KS Nina Stemme

Soprano

Biography

For years, Swedish born Nina Stemme has been considered a leading singer of the most challenging parts in major dramas: Isolde, Brünnhilde and Kundry, Salome and Elektra, Fanciulla and Turandot. That she initially shied away from these staggering heights of the soprano repertoire is a noteworthy – if not the defining – characteristic of her career. Mozart’s Cherubino is a far cry from Isolde and Turandot, a leap only few have mastered. Nina Stemme made the leap successfully by taking the time a development of this kind requires. 

When she was offered the part of Isolde to be performed at the 2003 Glyndebourne Festival, she already had fourteen years of on-stage experience, having first taken lyrical parts such as Cherubino, Pamina, the Figaro Countess, Agathe and Eva, before moving on to increasingly lyrical-dramatic roles such as Mimi, Butterfly, Manon Lescaut, Tosca Tannhäuser Elisabeth, Marschallin and Senta. Isolde would have been the next step, but it was not until she had conferred with Birgit Nilsson that she took the offer. To her surprise, the legendary Wagner singer offered to help her learn her part. Nonetheless, Nina Stemme felt she was not yet ready to sing Isolde. When she did take the stage as Isolde for the first time at Glyndeborne, her performance was met with enthusiasm and she subsequently made a record with Plácido Domingo singing as Tristan and Antonio Pappano as conductor. Even then, she remained cautious: “You are never ready with these gigantic roles”, she said in retrospect in her interview with the “New York Times”.

Respect for the roles and the operas, flexibility, diversity and a level-headed estimation of her voice’s potential – these were the factors that, alongside her voice itself, talent and musicality, made this highly talented singer an artist of global stature. In 1993, she was rewarded when she won Plácido Domingo’s Operalia competition. Whether at the Metropolitan Opera New York, La Scala Milan, the Bayreuth Festival, the Vienna State Opera or the Royal Opera House in London – Nina Stemme has furthered the great tradition of Flagstad and Nilsson at leading opera houses.   

It comes as no surprise that she has been lavished with awards: She has been appointed Swedish Court Singer and Austrian “Kammersängerin”, was winner of Plácido Domingos Operalia, received the “Premio Abbiati” critics’ award (2010), the Laurence Olivier Award for Outstanding Achievement in Opera (2010), the International Opera Award for the Best Female Singer (2013) and the Opera News Award (2013), to name but a few. The German specialist journal “Opernwelt” has crowned her Singer of the Year twice, in 2005 and 2012.

It is clear to see how proud Sweden is of Nina Stemme, as is amply demonstrated by a generous list of honours, including the Birgit Nilsson scholarship, “Litteris and Artibus” Royal medal (2008), the Jussi Björling Scholarship (2016), the city of Stockholm’s Saint Eric medal (2017) and an honorary doctorate from the University of Lund, and the Musical Export Prize of Honour, awarded to her by the Swedish government in 2016. 

In 2018 Nina Stemme was awarded the prestigious Birgit-Nillson Prize which was celebrated with a big ceremony with the Swedish royal family in october 2018.

Her special status as a singer of “extreme” roles is also reflected in her list of audio and video recordings. Alongside the Tristan recording conducted by Pappano, Nina Stemme’s performance of Isolde has also been documented in the form of a live recording from Berlin under Mark Janowski as well as a television recording of her Glyndebourne performance by Nikolaus Lehnhoff. Her rendition of Walküre Brünnhilde is available as an audio recording in St Petersburg under Valery Gergiev as well as a video recording of the La Scala production under Daniel Barenboim. The diversity and bandwidth of her repertoire is manifested in her interpretations of Zemlinsky’s König Kandaules, Aida, Jenufa, Der Rosenkavalier and La Fanciulla del West.

After a successful Ring in Munich follows a series of the cycle at Covent Garden in London. In december Nina will perform in a new production of Turandot by Robert Wilson at the Teatro Real Madrid.

Repertoire Opera

  • Composer Work Role
  • Beethoven Fidelio Leonore
  • Berg Wozzeck Marie
  • Gounod Faust Marguerite
  • Martinu Griechische Passion Katerina
  • Mozart Nozze di Figaro Contessa
  • Puccini Suor Angelica Angelica
  • Puccini Tosca Tosca
  • Puccini Madama Butterfly Cio-Cio-San
  • Puccini Fanciulla del West Minnie
  • Puccini Turandot Turandot
  • Puccini Manon Lescaut Manon
  • Schostakowitsch Lady Macbeth von Mzensk Katerina Ismailowa
  • Strauss, J. Fledermaus Rosalinde
  • Strauss, R. Frau ohne Schatten Färberin *
  • Strauss, R. Arabella Arabella
  • Strauss, R. Rosenkavalier Marschallin
  • Strauss, R. Salome Salome
  • Strauss, R. Capriccio Gräfin *
  • Strauss, R. Ariadne auf Naxos Ariadne
  • Tschaikowsky Eugen Onegin Tatjana
  • Verdi Don Carlos Elisabetta *
  • Verdi Aida Aida
  • Verdi Forza del Destino Leonora
  • Verdi Otello Desdemona *
  • Wagner Siegfried Brünnhilde
  • Wagner Walküre Sieglinde
  • Wagner Tristan und Isolde Isolde
  • Wagner Tannhäuser Elisabeth
  • Wagner Walküre Brünnhilde
  • Wagner Götterdämmerung Brünnhilde
  • Weber Der Freischütz Agathe
  • Weber Oberon Rezia *
  • Zemlinsky König Kandaules Nyssia
* in preparation

Discography

  • Title Disc ID Description
  • Die Walküre (DVD) 2010 807280169492 Richard Wagner, DIE WALKÜRE
    Teatro alla Scala Milan, 2010
    Solisten: Simon O’Neill, Waltraud Meier, Nina Stemme
    Orchester, Chor: Orchestra del Teatro alla Scala
    Dirigent: Daniel Barenboim
    Regie: Guy Cassiers
    Label: Arthaus Musik
  • Fidelio DECCA 0289 478 2551 7 2 CDs DDD DH2 LUDWIG VAN BEETHOVEN: Fidelio

    Stemme · Kaufmann · Struckmann
    Fischesser · Harnisch · Strehl · Mattei
    Arnold Schoenberg Chorus
    Lucerne Festival Orchestra
    Claudio Abbado
  • Janacek: Jenufa (DVD) TDK DVWW-OPJENU (2007) Nina Stemme (Jenufa), Eva Marton (Kostelnicka), Jorma Silvasti (Laca), Pär Lindskog (Steva), Orquesta Simfonica i Cor del Gran Teatre del Liceu, Olivier Tambosi (Stage Director), Peter Schneider (Conductor)
  • Martinu - Greek Passion Koch Schwann 3-6590-2 Ruuttunen, McCallum, Clarke, Ventris, Daszak,Efraty, Wörle, Silins Bregenz 2000, Wiener Symphoniker
    Ulf Schirmer
  • Mortelmans - In Flanders' Fields Vol. 33 In Flanders' Fields, vol. 33 In Flanders' Fields, vol. 33
    Orchester Werke von Lodewijk Mortelmans
    Flemish Radio Orchestra
    Zsolt Hamar, Fernand Terby - Dirigenten --- Nina Stemme - Sopran
    Phaedra DDD92033 - www.phaedracd.com
  • Nina Stemme sings Wagner Phaedra cat. 92040 In Flanders Fields Volume 40 - Nina Stemme Sings

    --------------------------------------------------------------------------------
    Boeck, August de: Seven Cuisinier-songs

    Nystroem, Goesta: Sånger vid havet (Songs by the Sea)

    Wagner, Richard: Wesendonck-Lieder (5)

    --------------------------------------------------------------------------------

    Jozef de Beenhouwer, piano

    Phaedra cat. 92040
  • Strauss: Rosenkavalier (DVD) DVD EMI 7243 5 44258 9 9 DVD EMI 7243 5 44258 9 9

    Stemme, Kasarova, Hartelius, Muff, Chuchrova, Groissböck, Vogel
    Dirigent: Franz Welser-Möst
    Inszenierung: Sven-Eric Bechtolf
    Opernhaus Zürich 2004
  • Tate in Hamburg ROP5002 Rondeau Production Tate in Hamburg
    mit Nina Stemme
    Hamburger Symphoniker

    Richard Strauss: Vier letzte Lieder
    Werke von F. Delius, P. Ruzicka, Franz Schubert

    Laeiszhalle, 2009
    Rondeau Production, 2011
  • Verdi: Aida (DVD) BelAir classiques BAC022 (2007) Nina Stemme (Aida), Salvatore Licitra (Radames), Luciano d'Intino (Amneris), Juan Pons (Amonasro), Matti Salminen (Rè), Zurich Opera Orchestra, Nicolas Joël (Stage Director), Adam Fischer (Conductor)
  • Wagner: Die Walküre Mariinsky 2428840 Künstler: Jonas Kaufmann, Nina Stemme, Rene Pape, Anja Kampe, Mikhail Petrenko, Mariinsky Orchestra, Valery Gergiev
    Label: Mariinsky, DDD, 2012
    Bestellnummer: 2428840
    Erscheinungstermin: 1.2.2013
  • Wagner - The Flying Dutchman CHAN 31198(2) Halfvarson, Stemme, Begley, Wedd, Tomlinson, London PO,
    David Parry
  • Wagner: Tristan und Isolde CD EMI 5580062 Nina Stemme, Plácido Domingo, Mihoko Fujimura, René Pape, Olaf Bär, Orchestra & Chorus of the Royal Opera House, Covent Garden, Dir. Antonio Pappano
  • Wagner: Tristan und Isolde (DVD) DVD OA 0988 D (2008) Nina Stemme (Isolde), Robert Gambill (Tristan), Katarina Karnéus (Brangäne), Bo Skovhus (Kurwenal), René Pape (König Marke), Stephen Gadd (Melot), Timothy Robinson (Seemann/Hirte); London Philharmonic Orchestra, The Glyndebourne Chorus; Jiri Belohlavek (Dirigent), Nikolaus Lehnhoff (Inszenierung)
  • Werke von Richard Strauss EMI CD 378 79 72 (2006) R. Strauss: Vier letzte Lieder, Schlussszenen von Salome und Capriccio; Royal Opera House Covent Garden, Antonio Pappano
  • Wesendonck Lieder" (arr. F. Mottl) BIS-2022 Wesendonck-Lieder with Nina Stemme


    Richard WAGNER (1813–83)
    Overture to ‘Der fliegende Holländer’, Original version (1841)
    Wesendonck-Lieder (Five Poems by Mathilde Wesendonck for female voice and piano, WWV 91 (1857–58), orchestrated by Felix Mottl (1–4) and Richard Wagner (5))
    Overture to ‘Der fliegende Holländer’, Final version, WWV 63 (1860)
    Siegfried-Idyll, WWV 103 (1870)
    Träume (No. 5 of the Wesendonck-Lieder), Version for violin and orchestra by the composer
    Prelude to ‘Die Meistersinger von Nürnberg’, WWV 96 (1862)

    Nina Stemme (Soprano)
    Katarina Andreasson (Violin)
    Swedish Chamber Orchestra, Örebro
    Thomas Dausgaard
  • Zemlinsky: Der König Kandaules Andante AN3070 Stemme, Brubaker, Schöne, Ulrich, Nuzzo, Deutsches SO Berlin,
    Kent Nagano

Photos

Press

  • Parsifal, Bayerische Staatsoper München, Juni 2018

    Die Schwedin brachte hingegen alle vokalen Vorzüge, die einen echten hochdramatischen Sopran auszeichnen, im Überfluss ein. Sie präsentierte sich im mutmasslichen Zenit ihrer Karriere und wusste entsprechend mit fulminanter Verve und intelligentem Einsatz ihrer herausragenden Potenziale aufzutrumpfen. Packender buhlten zuletzt nur wenige um den reinen Toren, effektvoller schleudert derzeit derzeit kaum jemand die Spitzentöne in die Ränge des Nationaltheaters. Stemme allein hätte jeden Aufwand gerechtfertigt, dabei sein zu dürfen.

    Das Opernglas, Sept. 1, 2018
  • Turandot, San Francisco Opera, November 2017

    Nina Stemme, internationally renowned Swedish Soprano, sings with authority. The famed diva inhabits the upper register as if she was born there. Stemme never failed to show rich and extended voluminous tone in her singing, variety, roundness as well as intricate detail in sound and dramatic expression. Stemme sat us on the edge of our chairs.

    Opera Wire, Nov. 20, 2017
  • Elektra (Elektra), Wiener Staatsoper, März 2015

    Für Nina Stemme wollte Franz Welser-Möst, wie Dominique Meyer in der letzten Pressekonferenz erzählte, unbedingt die neue „Elektra“ machen, und das war richtig gedacht: Dies wird nun wohl für viele Jahre „ihre“ Rolle sein. Nie eine leidenschaflich-extrovertierte Darstellerin, holt Laufenberg aus ihrer inneren Verkrampftheit die höchste Wirkung. Ihre Erregung liegt ja auch in der Gesangslinie, und hier entlädt sie sich in dieser Reihe unglaublicher Attacke-Spitzentönen, die Strauss so unbarmherzig einfordert wie Wagner und die nur jemand wie sie, eine ausgewiesene Brünnhilde und Isolde, so singen kann. Dabei hat sie die perfekte Technik, jene wenigen, aber so wichtigen „zarten“ Stellen im Piano und Mezzavoce mit absoluter Sicherheit zu bringen. Im übrigen singt sie sich die Seele aus dem Leib, mit vereinzelten Schreien, die nichts mehr Menschliches an sich haben, das war stellenweise atemberaubend und entsprechend stürmisch fiel der verdiente Beifallsorkan aus.

    Der Neue Merker, March 30, 2015

    Jubel war dagegen Nina Stemme sicher: Die Schwedin meistert ihr Elektra-Debüt mit brennheißen Blicken und einer ebenso textdeutlichen wie durchschlagskräftigen Stimme.

    Christoph Irrgeher, Wiener Zeitung, March 31, 2015

    Dass ihre Stimme auch bei den fulminantesten Ausbrüchen der Elektra ihre Strahlkraft nicht einbüßen würde, überraschte die Musikfreunde daher vielleicht weniger, als dass es der Stemme gelingen würde, die vielen zarten Töne, die Richard Strauss von seiner Heldin verlangt, zu anschmiegsam weich modellierten Phrasen zu binden. Das macht der Stemme gewiss so leicht niemand nach. Das hat ihr, genau genommen, auch kaum jemand vorgemacht. In der jüngeren Vergangenheit hat jedenfalls keine Sopranistin diese Rolle dermaßen differenziert und dabei durchwegs wohlklingend zu singen vermocht. Ein paar Ausdrucksdetails, vor allem manch zynischer Unterton in den Dialogen mit der Schwester und der verhassten Mutter, werden sich noch einstellen. Was am Premierenabend zu hören war, hebt die Stemme jedenfalls sogleich in den dünn besiedelten Olymp der großen Elektra-Darstellerinnen.

    Wilhelm Sinkovicz, Die Presse, March 31, 2015

    Zumindest musikalisch macht der Abend jedoch großen Sinn. Denn mit Nina Stemme hat sich die Hochdramatische unserer Tage dafür erstmals die gewaltige Partie der Atridentochter erarbeitet, die in den Hof von Mykene verbannt, auf Rache für die Ermordung ihres Vaters Agamemnon sinnt. Am Ende des Abends sonnte sich die schwedische Sopranistin im frenetischen Jubel des Publikums. Zu Recht, denn so singt ihr das momentan keine Kollegin nach. Mit diesem Debüt setzt sie Maßstäbe, die nicht nur für heute gelten. Strahlende Höhen, die sich mühelos über die Orchesterwogen hinwegsetzen, aber auch zarte Feinzeichnung, leise Töne gelingen Nina Stemme zu einer weit über die reine Bewältigung der sängerischen Ansprüche hinausgehenden Rollengestaltung. Es war eine überwältigende Erstbegegnung, die sogar noch Potenzial nach oben verspricht.

    Tiroler Tageszeitung, March 31, 2015

    Hier kommt die ideale Heroine Nina Stemme ist die beste Sopranistin der Gegenwart. Eben hat sie mit der Elektra die schwerste Rolle ihres Repertoires erobert Ein Triumph der Bescheidenheit. Für die beste hochdramatische Sopranistin der Gegenwart. In der schwersten Rolle ihres Repertoires. Eine Stunde und vierzig Minuten fast ununterbrochen Singen auf der Bühne. Mit hohen Cs nicht geizend. Gegen ein Riesenorchester von 118 Musikern an. Unablässig den furiosen Rachefantasien Ausdruck gebend, wie sie sich Hugo von Hofmannsthal auf den Spuren von Sophokles ausgedacht und Richard Strauss 1909 in ein bis heute nur von sehr mutigen Sängerinnen überhaupt zu besteigendes Klanggebirge verwandelt hat. Ist der letzte, schneidend-scharfe C-Dur-Akkord in dieser Premiere an der Wiener Staatsoper verklungen, die für Nina Stemme zugleich ein Debüt in der unmöglichsten Rolle des gesamten Musiktheaterrepertoires ist, hat sich der Vorhang geschlossen und geht jetzt wieder auf, dann steht die schwedische Sängerin ganz allein auf der Bühne, badet förmlich in den nicht aufhören wollenden Beifallsbekundungen. Die erreichen eine ähnliche Dezibelmenge wie vorher das fantastische souveräne, glänzend bewegliche, auch laute, aber nie ehern gehämmerte Dirigat von Mikko Franck. Nina Stemme ist völlig fertig. Die Augen hat sie geschlossen. Sie braucht erst mal die Ruhe der Garderobe, um wieder runterzukommen, muss wieder zu sich selbst finden, zu der patenten Frau eines Bühnenbildners und Regisseurs, Mutter von drei halbwüchsigen Kindern. 40 bis 50 mal im Jahr bricht diese sonst so ruhige, wunderbar geerdete, sich akribisch vorbereitende und ihre Karriere souverän planende Frau von Stockholm aus auf, um in den berühmtesten Opernhäusern der Welt ihre Fans zu beglücken. Mit wilden Weibern und Wunschmaiden, den übergroßen Wagner-Heldinnen Isolde und Brünnhilde, aber auch mit Puccinis robust bibelfester Minni aus dem Goldenen Opernwesten und seiner gar nicht so eisig umgürteten Chinesenprinzessin Turandot. Sie hat zeitgleich Verdis Aida und die "Macht des Schicksals"-Leonore gesungen, die amoralische Prophetenmörderin Salome von Richard Strauss, aber auch seine feinsinnige Marschallin. Alle wollen sie, aber sie muss sich rar machen, "denn ich weiß genau, dass auch meine Energie, die vokale wie die mentale, beschränkt ist." Ihre Agentin hat sie angewiesen, in die nächsten Jahre möglichst viele Brünnhilden zu packen, bitte alle drei, im kompletten "Ring"-Bündel. Denn jetzt ist ihre Walküren-Zeit. Nina Stemme liebt die Rolle, sie lebt mit ihr. "Und ich will sie so intensiv wie möglich auskosten, um sie auch dann befriedigt wieder ablegen zu können." Es wird für sie eine Zeit nach der Brünnhilde geben. Das weiß sie bestimmt. Da wird die auf der Bühne so emotionale, strahlende Sängerin prosaisch und rational. Man darf nur mit den Zinsen seiner Stimme singen, nie mit dem Kapital. Und wenn Nina Stemme jetzt Elektra gibt, dann präsentiert sie nicht – wie manche ihre Kolleginnen – die den Vatermord rächen wollende Atridentochter mit einer offenen Fleischwunde anstelle von Stimmbändern. Sie singt deren hypertrophe Noten ohne vokale Risse und scheunentorgroßes Dauervibrato. Ruhig, balanciert, sich bohrend steigernd und entäußernd. Sie singt das schön – und trotzdem erschrickt man vor dem Furor dieser nach Mord und Tod sich verzehrenden Frau, die eben kein Monster ist, sondern ein schwer gestörter Mensch. Das immerhin arbeitet Uwe Eric Laufenberg heraus in seiner sonst braven Inszenierung, die in einem Kohlenkeller des Grauens samt Geisterbahn-Paternoster ein müdes Panoptikum von Opernlemuren auffährt. Am Ende freilich ist ihm gar nichts mehr eingefallen. Während in der Finalekstase die Stemme letztmals die ganze, vitale Kraft ihre unermüdlichen Stimme auffährt, bringt der Regisseur sie um diesen sterbensmüden, sich im Wahnsinn vollendenden Schluss: Bei ihm ist Elektra nur die Vortänzerin einer aprilfrischen Petticoat-Formation, die nun albernerweise die Bühne füllt. Doch sie wird diese Rolle schon nächste Saison in besseren Inszenierungen vertiefen und verfeinern können. Es war 2009 in der Königlichen Oper zu Stockholm. Da wurde erstmals der Birgit Nilsson Preis verliehen, den die große Wagner-Heroine selbst posthum ausgelobt und mit einer Million Dollar ausgestattet hatte. Carl Gustav und Silvia saßen auf ihren Goldstühlen, ebenso der erste, noch von der Diva ausgewählte Empfänger Plácido Domingo. Die Nilsson war eben als Turandot von der Konserve zu hören gewesen. Und jetzt sang Nina Stemme den Liebestod aus Wagners "Tristan und Isolde". Und die damals 46-Jährige musste sich vor ihrer legendären Landsmännin nicht verstecken. Das strömte nicht nur "mild und leise", ihr Vortrag hatte Größe, Intensität und Individualität. Da sang eine echte Hochdramatische, aber eine, die sich den jugendlichen Ton bewahrt hatte, den Wagners übergroße Mädchenfrauen brauchen und der im Opernalltag so selten zu hören ist. Eine echte Nachfolgerin der Nilsson und doch ganz anders: weiblicher, weicher, verletzbarer, moderner. Seither hat sich Nina Stemme wunderbar weiterentwickelt. Auch vor dieser so wichtigen "Elektra"-Premiere hatte sich Nina Stemme einen Interview-Bann auferlegt. Sie wollte sich auf die Rolle konzentrieren, nicht ablenken lassen. Man kann das altmodisch finden, das glorios-furiose Ergebnis aber gab ihr Recht. Sie hat einfach nur geprobt, hat tief Figur wie Partitur von ihr Besitz ergreifen lassen. Vorher freilich hatte sie sich unter anderem in London Kristin Scott Thomas in der Sophokles-Version angesehen. Nina Stemme hat es immer ruhig angegangen, als hätte sie gewusst, dass die Zeit für sie arbeitet. Nach einem Wirtschaftsstudium entschied sie sich für das Singen, debütierte 1989 in Cortona als Mozarts Cherubino. Sie blühte im Kölner Opernensemble auf, sang alles Lyrische in ihrer Reichweite, aber auch schon die ersten Wagner-Rollen. 2003 legte die erste Isolde in Glyndebourne (Bayreuth folgte 2005) die Hebel ihrer längst internationalen Karriere um. Doch zwischen den Killer-Partien schiebt sie immer wieder Leichteres ein, will die Stimme flexibel, das Material geschmeidig halten – und sich auch nicht langweilen. Mag die aus dem Mezzofach kommende Waltraud Meier als Isolde noch magischer in ihrer nicht mehr von dieser Welt kündenden Apotheose einer Liebestranszendenz gewesen sein. Die Stemme berührt durch Ausgeglichenheit, durch ruhige Würde. Sie agiert nicht als einsam Abgehobene im hochdramatischen Olymp. Sie ist eine Teamspielerin, sucht den Dialog auf der Bühne. Man kann das in Wien gut sehen – in den intensiven Dialogen mit der lodernden Riccarda Merbeth als sich nach Mann und Kind, eben nach einem "Weiberschicksal" verzehrender Schwester Chrysothemis. Oder in den fast schon übergriffigen Umarmungen mit dem wiedergefundenen Bruder Orest des rustikalen Falk Struckmann. Der befreit sie auch aus Vaters Anzug, gibt ihr den Unterrock und damit das Frausein zurück. Die vokale Reise der Nina Stemme geht munter weiter. Wagners schon wieder tiefer gelagerte, für sie als Figur noch nicht wirklich fassliche, deshalb um so verführerische Kundry im "Parsifal" kommt noch und – endlich – auch die eben nicht nur zänkische, sondern auch sehr weibliche Färberin in der "Frau ohne Schatten" von Strauss/Hofmannsthal. Beides mit Premieren in Wien. Zunächst aber ist Nina Stemme wieder Turandot an der Mailänder Scala, zur Expo-Eröffnung am 1. Mai, unter Riccardo Chailly, erstmals in Italien mit dem neuen Berio-Schluss. Außerdem singt sie im Herbst, selten genug, in Göteborg eine Uraufführung in einer extra für sie komponierten Oper von Hans Gefors: In der Nachfolge von Ingrid Bergman verkörpert sie die deutschstämmige Amerikanerin Alica Huberman in dem vertonten Hitchcock-Thriller "Notorious". Zwischen all diesen Ausbrüchen und Entäußerungen aber will Nina Stemme nur noch nach Hause kommen. Sie will Stille. Denn sie weiß: "Das ist dann das Paradies."

    Manuel Brug, Die Welt, April 16, 2015
  • Tristan und Isolde (Isolde), Opernhaus Zürich, Januar 2015

    Nina Stemme, this generation’s successor to Flagstad and Nilsson, delivered a towering performance, as impressive for its dramatic intensity as for her outstanding voice. One could not hope ever to hear a better Act I performance from an Isolde than this: she raged like a primeval Celtic priestess when calling down destruction on the ship, and her narrative of how she couldn’t kill the wounded Tristan was deeply moving. While the power of her golden top register was thrilling, she did not rely on volume alone, but cut through the orchestral textures just as well at lower dynamic levels. Indeed, the flexibility and warmth of her tone was arguably even more winning than her sheer vocal heft. Naturally, Stemme’s Act III finale, the so-called “Liebestod”, was glorious: starting in a supine position did not compromise her sound in the slightest, and it mounted to a world-encompassing climax.

    David Larkin, bachtrack.com, Jan. 26, 2015
  • Salome (Salome), Royal Albert Hall, Proms 2014

    No limitations bound Stemme’s total assumption. Slinking down from the side steps in a star-spangled black dress, she instantly invoked the spoilt adolescent, first petulant and then obsessive, with authoritative chest voice already at scary odds with both that and the diaphanous orchestral wraps. Hers is one of those rare dramatic sopranos with whom you know you can feel secure in the insane demands on the top of the range and the over-arching phrases: she knows what to do, at every point. And if in the past I think I’ve noted the seams, dramatic characterization and musical expression were absolutely as one last night.

    David Nice, theartsdesk.com, Sept. 1, 2014

    At the centre of it all was Nina Stemme, whose magnificent performance reinforced her reputation as the finest Salome of today. Owning the platform, she gave us all the character's Wildean complexity – obsessed, insecure, worldly, petulant, terrified, triumphant – and never sounded less than radiant. There were no props in what was basically a choreographed concert rather than any kind of staging, so no severed head for her to caress in the final scene. But as she kissed the air, and her voice blossomed into one last magnificent crescendo, you could almost believe the head was there, dripping blood on to the front row.

    Erica Jeal, The Guardian, Sept. 1, 2014

    On Saturday night (30 August) the astonishing soprano Nina Stemme not only showed that to be factually inaccurate, she managed to make Strauss’s angular lines sound completely natural. This Salome was engaging and sympathetic, a woman shaped by the amoral court of King Herod, but determined to shape her own life. ... But this is Salome’s opera and it was Nina Stemme’s night. She brought coherence and focus to a character too often seen as simply deranged and dangerous.

    Elizabeth Davis, Classical-Music.com, Sept. 1, 2014

    She made us believe. By the alchemy of the performer’s art, Nina Stemme – offstage a brisk and respectable Swedish mum of 51 with an MBA – slipped on to the platform transformed into the teenage Jewish princess whose killer combination of nascent sexuality and spoilt-brat obstinacy motivates Strauss’s compellingly decadent masterpiece. There were no histrionics, no gimmicks: Stemme’s figure is slender and her hair is worn loose, but she doesn’t prance around or flirt with seven veils. Instead she maintains a steely poise throughout, chillingly suggestive of the relentless tick-tocking of Salome’s tiny mind. Nor did Stemme play games with her voice. ... This emotional reserve paid dividends in a thrillingly magnificent account of the final scene, where Stemme seemed to deliquesce in an orgasm of toxic sadism that melted into a weirdly empty post-coital serenity. Here was a demonstration of the greatest dramatic soprano of our day at the peak of her powers.

    Rupert Christiansen, The Telegraph, Sept. 1, 2014

    Nina Stemme gives a career-defining performance at the BBC Proms as Strauss's wayward Princess... Following her success as Brunnhilde in last year's Ring cycle, Nina Stemme returned to sing the demanding title role in Strauss' opera for the first time in London, and triumphed once again. Any fears that adding the heavier soprano roles from the Wagner canon to her repertoire would tarnish her burnished soprano voice were instantly dispelled. Coquettish and child-like to begin with, she moulded Strauss' phrases with a sense of innocence that then gave way to steely determination as she demanded the head of Jochanaan. Her final scene is probably better described as a Liebeskopf than Liebestod, and here she rose to even greater heights, soaring over the huge orchestra with unflinching power. Hers was a world class performance, confirming that there are few if any sopranos who can touch her in this repertoire.

    Keith McDonnell, Whatonstage.com, Sept. 1, 2014

    Donald Runnicles conducted his Deutsche Oper Berlin orchestra – he is music director – and soloists led by Nina Stemme, always a phenomenal performer but here in her element. Strauss dreamed of a singer who could act 16 yet had the voice of Wagner's Isolde, a role in which Stemme currently reigns supreme. Her Salome had an almost uncaring nonchalance, a physical ease and vocal abandon which made her final love-in with the head unbearably and revoltingly heartbreaking. If those adjectives are not normally aligned, it reflects the ambiguous impact this opera makes.

    Fiona Maddocks, The Guardian, Sept. 7, 2014

    Ereignis dieser konzertanten Aufführung war Nina Stemme, die derzeit sicher weltweit fähigste Interpretin der Salome... und sich einen makellosen, schlanken und jugendlichen Jubelklang bewahrt hat...

    J. Bartels, Das Opernglas, Oct. 1, 2014
  • Salome (Salome), Opernhaus Zürich, April 2014

    Nina Stemme als hinreissende Salome Die 2010 noch in der Ära Pereira von Sven-Eric Bechtolf im Bühnenbild von Rolf Glittenberg aus der Taufe gehobene Inszenierung wurde nun höchst sorgfältig vorbereitet und in einer neuen Besetzung präsentiert. Da ist zuerst einmal der wunderbare lyrische Tenor von Benjamin Bernheim als schwärmerischer Narraboth, der auch in der Darstellung gute Figur macht. Offenbar nicht ihren besten Tag hatte Anna Gotyachova als Page, die streckenweise nahezu unhörbar blieb. Und dann trat Nina Stemme als Salome auf! Zuerst in ihren Burnus gehüllt, zeigt sie sich dann als Vollweib und vermag das Silber-Pailleten glänzende Kleid (Kostüme: Marianne Glittenberg) gut zu tragen. Nach ein paar Tönen ist die Stemme voll da und singt eine Salome, wie man sie in den letzten zwanzig Jahren wohl nirgendwo mehr so hinreissend gehört hat. Da blüht die Stimme auf und offenbart wohl, dass Nina Stemme die noch grössere Strauss-Sängerin ist, als sie es schon als fabelhafte Wagner-Sängerin ist. Strauss bringt ihre Stimme zu einem wunderbaren, obertonreichen Strahlen und zu einer Brillanz, die sich wunderbar in den orchestralen Orient-Teppich der Strauss‘schen Partitur einbettet. Nina Stemme verfügt nicht nur über die strahlende Höhe, die an die von Birgit Nilsson erinnert, sondern auch über eine warme Mittellage, die schlank und flexibel geführt wird. Und dann vermag sie inmitten des Strauss‘schen Orchester-Apparates und nach Fortissimo-Tönen immer noch ein perfekt gestütztes Piano, sogar Pianissimo zu produzieren, wie zum Beispiel bei …“so keusch wie der Mond“. Es ist einfach fabelhaft, einer solchen Stimme schon mal rein zuzuhören und sich von ihr verführen zu lassen. Nina Stemme hat auch für die Darstellung der Salome eine gute Lösung gefunden. Weder hüpft sie als Teenager über die Bühne, noch dräut sie als Hochdramatische ihrem Gegenüber. Sie ist eine Salome, eine Prinzessin weniger als trotziges Kind, sondern eine willensstarke junge Frau, die sich gegen ihre Eltern durchsetzt. Wunderbar im Schlussgesang, wo sich, nach dem Kuss, wie verwandelt, ihre Züge aufhellen und sie nochmals einen neuen Klang findet, da sie jetzt um das Geheimnis der Liebe weiss. Dass sie dann – wie Carmen – dem Pagen ins offene Messer läuft, ist nur die richtige Konsequenz ihres Lebens, nämlich nur der Tod kann ihr Erlösung bringen. Ein grossartiges Porträt einer grossartigen Sängerin!

    John Mueller, Der Neue Merker, April 21, 2014
  • Recital Wigmore Hall, Wigmore Hall, März 2014

    Nina Stemme's performance at Wigmore Hall was almost superhuman in its transcendent beauty, says Rupert Christiansen Lightning seems to strike twice quite regularly at the Wigmore Hall – barely a fortnight after Christian Gerhaher’s unforgettable Schumann evening comes another concert of superlative lieder singing, this time from the Swedish soprano Nina Stemme. Best known as a Wagnerian, Stemme at 50 is surely in her artistic prime and no opportunity to hear her glorious voice should be missed. Unlike some of her kind, she does not trade on naked power or brute volume: what makes her most notable is the richness, warmth, and coloration of her broad middle register. This characteristic puts her more in the line of the Norwegian Kirsten Flagstad than her closer compatriot Birgit Nilsson, and gives her singing its marvellous tonal security, devoid of any hint of matronly hoot or pompous grandstanding. Her programme for this BBC Lunchtime Recital (which will be broadcast again on Radio 3 on Sunday, April 6, at 1pm) was astutely chosen, opening with a group of plangent Schumann settings, Op.90, which gathered in intensity until they reached an emotional climax in the anguished Requiem. Stemme’s superlative breath control and legato were evident throughout, but it was only during the ensuing performance of Wagner’s Wesendonck Lieder that the full glory of her instrument rolled out: glowingly impassioned and sensual, yet also imbued with a stately grandeur, it gave these erotically charged songs a hymn-like rapture. This was music for mountain-tops and blazing sunsets, almost superhuman in its transcendent beauty. Anyone who has experienced Stemme’s sublime Isolde might have expected this; what was surprising was the complete change of mood and style she effected for a final group of Kurt Weill songs. One might have thought that she was too dignified a performer for this demotically down-and-dirty music, but this proved not to be the case at all. Together with her inspiring pianist Matti Hirvonen, she made “Nannas Lied” and “Surabaya Johnny” seem as emotionally sharp yet casually spontaneous as the composer and his librettist Brecht must have dreamed of them being. A simpler proposition was “My Ship”, a hit number from Lady in the Dark, with lyrics by Ira Gershwin, that Stemme made simply enchanting. There was more Schumann and Weill in the encores, but the capacity audience was left hungry for more, their appetites whetted for Stemme’s return to London later this year for a Salome in concert and Isolde at Covent Garden.

    Rupert Christiansen, The Telegraph, April 1, 2014
  • Minnie (Fanciulla del West), Wiener Staatsoper, Oktober 2013

    „Stemme lässt sich davon nicht irritieren, sondern singt die anspruchsvolle Partie brillant, dramatisch, zutiefst berührend, sicher in den Spitzentönen.“

    Der Kurier, Oct. 7, 2013

    „Am Ende der Vorstellung erscheinen sie alle, alle zum minutenlangen Defilee – und erst dann gibt es Jubel für Jonas Kaufmann, den Räuberhauptmann Ramerrez, und Tomasz Konieczny, seinen Widersacher, den Sheriff. Und natürlich vor allem für Nina Stemme, das neue „Mädchen aus dem goldenen Westen“ – das Publikum ist gekommen, um seine Lieblinge in ungewohnter Gestalt zu erleben. Die Stemme, durch und durch Brünnhilde, beweist, dass man Puccini mit derselben Durchschlags- und Leuchtkraft singen kann wie Wagner – denn die „Fanciulla“ ist eine hochdramatische Partie, der auch vom werbenden Liebespartner entsprechende akustische Morgengaben gemacht werden müssen. … “ „

    Wilhelm Sinkovicz, Die Presse, Oct. 7, 2013

    „Nina Stemme spielte mit dramatischem Sopran ihre faszinierende Intensität aus.“

    Salzburger Nachrichten, Oct. 7, 2013

    „Nina Stemme, die wundervoll durchglühte Isolde, muss hier im ersten Moment gegen die gewählte Optik spielen: die Jeans-Arbeitshose mit Latz, das Holzfällerhemd und vor allem die brennroten Locken, die eine Mischung aus Pumuckl und Pipi Langstrumpf aus ihr machen, gibt der Minnie gewissermaßen schrägen Charakter. Das Wunder der Stemme besteht darin, dass man in kürzester Zeit darauf vergisst und nur noch Minnie sieht – und hört. Mit diesem Wagner-Sopran, der biegsam und zart genug ist für die stillen Stellen, der natürlich die dramatischen Höhen pfeffern kann ... Aber vor allem der Gesamteindruck ist einfach goldrichtig: Man kann sich an dieser Frau gar nicht sattsehen und –hören.“

    Renate Wagner, Der neue Merker, Oct. 7, 2013
  • Götterdämmerung (Brünnhilde), Royal Albert Hall London, Juli 2013

    She, of course, was Nina Stemme, a singer and a voice of prodigious power and focus but, more importantly, warmth and evenness of production. In joy and in fury she was thrilling, and what a change to hear a Brünnhilde with a proper, as opposed to a pushed, top C. She crowned the dawn duet with an absolute stonker.

    Edward Seckerson, theartsdesk.com, July 30, 2013

    Nina Stemme, meanwhile, completed her third assignment as Brünnhilde in world-beating fashion. Her vocal security was absolute, her soprano full and luminous, whether driven by love, fury or a determination to right an entire civilisation's wrongs. Placed behind the orchestra but in front of the organ console, she crowned the evening with an Immolation Scene that flooded out into the auditorium in an unending stream of perfection. No one who heard it will ever forget it, nor the magnificent interpretation that led up to it.

    George Hall, The Guardian, July 30, 2013
  • Tristan und Isolde (Isolde), Wiener Staatsoper, Juni 2013

    Es ist dem geneigten, regelmäßigen und potenziellen Opern-Publikum von einem Ereignis zu berichten. Dieses trägt einen Namen, und der lautet Nina Stemme. Die schwedische Sopranistin, die zuletzt mit der Gestaltung aller Brünnhilde-Partien im Wiener „Ring“ die Wagner-Freunde, derer es so viele gibt, erfreute, ist seit Donnerstag an der Staatsoper als Isolde in Richard Wagners „Tristan und Isolde“ zu hören, nein, zu erleben. Die sängerische Leistung erinnert an die ganz Großen dieses Faches, die man entweder von Liveauftritten oder nur noch von historischen Plattenaufnahmen kennt. Die meisten von ihnen, ohne herausragende Künstlerinnen gegeneinander auszuspielen, übertrifft Stemme sogar bei Weitem. An der Staatsoper oder vergleichbaren Operntheatern war jedenfalls schon viele Jahre, sogar Jahrzehnte eine Wagner-Sängerin mit einer solchen Intensität und stimmlichen Sicherheit nicht zu hören. Phänomenal: Stemmes Sopran ist enorm groß und höchst dramatisch, im nächsten Moment aber zu feinsten Lyrismen fähig. Ihre Spitzentöne sind präzise und durchschlagskräftig, dabei aber nie schrill. In den mittleren und tieferen Lagen besticht ihre Stimme mit einem geradezu noblen, warmen Timbre. Man hat als Hörer nie das Gefühl, dass sie an ihr Limit gehen muss – auch wenn sie das bei dieser Partie selbstverständlich tut.

    Der Kurier, June 14, 2013

    Schon in den Wochen zuvor hat sie das Publikum als Brünnhilde zur Raserei gebracht und mit der Isolde hat sie gestern Abend gezeigt, dass sie sich eindeutig auf dem Höhepunkt ihrer Karriere befindet. Für diese Stimme gibt es keine Grenzen- scheinbar mühelos badet sie im wagnerschen Klang - ein Vergnügen von der ersten bis zur letzten Sekunde.

    Susanna dal Monte, ORF 1, June 14, 2013

    Und dann der Schlussgesang. "Liebestod" nennt man heute, was Richard Wagner einst als "Isoldes Verklärung" bezeichnet hat. Es wäre dies aber wohl auch das bessere Wort, um Nina Stemmes Leistung vom Donnerstag zu beschreiben. Als hätte die Sängerin nicht schon stundenlang einem Riesenorchester Paroli geboten, setzte sie zum Finale an - locker, fast im Parlando. Noch einmal erreicht dieser vokale Hybridmotor der Schwedin, in der lyrischen Gangart ebenso firm wie in der heldischen, Schallmacht. Und doch: Dem Schlusston, diesem Sehnsuchtsziel namens "Lust", bleibt alles Feingefühl gewahrt. Wagners Wahnsinnsforderung nach dem fast geflüsterten Oktavsprung aufwärts: Sie wird wohl selten so bravourös eingelöst. Zweifellos: Die 50-Jährige steht auf dem Zenit ihrer Kunst. Als wären drei Brünnhilde-Partien im Mai nicht genug gewesen, legt sie an der Staatsoper jetzt noch einen Wagnertriumph nach. Eine "Tristan und Isolde"-Premiere mit Nina Stemme: Das ist aber nicht nur aus sängerischer Sicht ein Glücksfall. Mit dem Wissen aus etlichen Regiearbeiten gesegnet, ist diese Isolde auch szenisch eine autonome Erfolgszone: Klang- und Rollengestaltung verschmelzen bei ihr zur berückenden Einheit - schon im ersten Aufzug, wenn die (noch) Frustrierte ihren Tristan mit kalt-ratternden Konsonanten anblafft.

    Christoph Irrgeher, Wiener Zeitung, June 14, 2013
  • Götterdämmerung (Brünnhilde), Wiener Staatsoper, Mai 2013

    Die „Götterdämmerung” des „Wagner-Geburtstags-Rings” an der Wiener Staatsoper hatte so manche „Höhen und Tiefen“ zu überwinden, ehe der finale Jubelsturm losbrechen konnte. Die eigentliche „Geburtstagsüberraschung“ für das Wiener Publikum war die herausragende Brünnhilde der Nina Stemme. Zur zentralen Figur dieses „Rings“ wurde Brünnhilde. Nina Stemmes Sopran durchstrahlte „Walküre“, „Siegfried“ und „Götterdämmerung“ mit ihrer kupferrotgolden gefärbten Stimme. An ihrer „Götterdämmerungs“ Brünnhilde faszinierte wie „sangbar“ ihr das alles aus der Kehle kam, satt strahlend die Spitzentöne, leicht gerundet und gefühlsgestark, ohne schneidendes Metall. Ihre Brünnhilde war sieghaft im Vorspiel, im zweiten Aufzug voll tiefer emotionaler Aufgewühltheit, abgeklärt und geerdet im dritten. Was mir in der „Walküre“ an Mädchenhaftigkeit gefehlt hat, wurde hier zur großen Stärke: Brünnhilde als gereifte liebende Frau, dann tödlich verletzt in ihrer Liebe und zwischen Rache und Verzweiflung schwankend, dann die Auflösung der Emotionen, die Sinnfindung in der Selbstaufgabe, im Überwinden ihrer individuellen Liebessehnsucht.

    Dominik Tröger, Der neue Merker, May 24, 2013

    Etwa dank Nina Stemme, die erstmals in Wien alle drei Brünnhilden (in „Walküre“, „Siegfried“ und „Götterdämmerung“) sang. Stemme bewies, dass sie in diesen Partien im Moment konkurrenzlos ist. Grandios, wie die Sopranistin vokal wie darstellerisch zur Höchstform auflief; seit Jahren hat man das in Wien nicht mehr so gehört.

    Der Kurier, May 24, 2013
  • Siegfried (Brünnhilde), Wiener Staatsoper, Mai 2031

    Mit Nina Stemme steht nach langer Zeit wieder eine Brünnhilde von Weltformat auf der Bühne, deren Gestaltung unter die Haut geht.

    Peter Jarolin , Der Jurier, May 20, 2013
  • Die Walküre (Brünnhilde), Wiener Staatsoper, Mai 2013

    Der Abend schloss mit einer unter Hochspannung stehenden, grandiosesten Deutung des dritten Aufzugs, in dem Nina Stemme ihre singuläre Position im heutigen hochdramatischen Opernbusiness unter Beweis stellte. Eine solche Brünnhilde hat man in Wien vielleicht seit Birgit Nilsson nicht mehr gehört: Die Spitzentöne kamen schon in den Walkürenrufen am Beginn des zweiten Aufzugs mit aller Strahlkraft. Doch betört der dunkel edelmetallisch gefärbte Sopran in allen Lagen: Die Diktion bleibt klar und prägnant auch in den tiefsten Regionen. Und die gesamte Partie wird bei deutlichster Deklamation doch gesungen. Wagner-Belcanto dieses Zuschnitts war zu allen Zeiten eine Rarität. Wien erlebt ihn gerade und jubelt.

    Die Presse, 17.5.13, May 17, 2013
  • Konzert Swedish Chamber Orchestra, Alice Tully Hall, New York, April 2013

    Nina Stemme is widely, also justly, celebrated as the leading Wagner heroine of our day. For some reason, however, New York knows little of that.

    Martin Bernheimer, Financial Times, April 28, 2013
  • Tristan und Isolde (Isolde), Houston Grand Opera, April 2013

    The Swedish soprano Nina Stemme is matchless in Wagner: Her supple, alluring voice with its rich low register, blazing top notes and gleaming, sustained power that fearlessly rides the orchestra is matched by her intelligent, committed acting. Ms. Stemme's Isolde is complex and fascinating, a character who grows and changes in the course of the evening.

    HEIDI WALESON, Wall Street Journal, April 28, 2013
  • Turandot (Turandot), Royal Opera Stockholm, Februar 2013

    Here are two great geniuses who clash, Nina Stemme and Marco Arturo Marelli. Together they become a supernatural force that nails sticking one in the chair. Turandot is Giacomo Puccini's last opera, from 1926. It is rarely given because the title role is a voice killer that only very few singers can do. Lucky then that Sweden has one of those rare talents of superstar, Nina Stemme.

    Nummer , Feb. 28, 2013

    There is only one Swedish soprano who can make the demanding role Turandot, where you have to burn and dazzle on top of a sound-saturated giant orchestra and magnificent opera chorus. And it is Stemme. I do not have space for all superlatives I would sprinkle this formidable performance.

    Expressen, Feb. 28, 2013

    There are so very few top sopranos who can handle this monster role. And of them are even fewer who could to do it. Nina Stemme handle the impossible part to transform the voice from an icy vengeance goddess to a loving woman.

    Swedish Television, Feb. 28, 2013

    Nina Stemme in the title role is a vampire-like princess who steps through an azure gate of heaven. Her performance is imbued with dramatic authority.

    Aftonbladet , Feb. 28, 2013

    Now, Nina Stemme again at the Royal Opera stage and in one of Nilsson's real prime roles - as Turandot in Puccini's opera of the same name. A queue for heroic Turandot as bit by bit get their armor to burst, and that, like its predecessor, will find the vocal carrier expressing a feeling so complex that it is almost impossible to describe. High tones in her first aria hits one so that you stop breathing. Stemme makes a Turandot to die for. Not that she is worth it. But you must! Puccini's opera is about power games far beyond moral values.

    Dagens Nyheter , Feb. 28, 2013

    Marco Arturo Marelli’s set of "Turandot" is an excellent idea - and Nina Stemme unites humanity and power in her portrait, in a way that gets the audience to gasp for breath. Nina Stemme gives her so much dramatic and musical power that the audience must gasp for breath, as she digs deep behind into Turandot’s hard shell and makes her totally understandable. The fact that a human voice can have such a volume! This is another of the evening's riddles.

    Svenska Dagbladet , Feb. 28, 2013

    …after 55 minutes, she arrives and the opera Turandot stands or falls with the interpreter. Here is Nina Stemme - that's the first thing she sings with her berry, flexible, dense, controlled and heavenly expressive soprano. I believe in every word she sings. We understand why she has become an ICE PRINCESS who beheaded every man who gets near her.

    Swedish Radio , Feb. 28, 2013
  • Konzert BBC Scottish Symphony Orchestra, Glasgow, November 2012

    You would go far and wide to find a soprano with the unshakable power of Nina Stemme, whose erotically charged performance of Isolde was almost uncomfortable in its intensity. The same applied to Robert Dean Smith's engulfing Tristan, Jane Irwin's impassioned Brangane, Peter Rose's crushingly effective King Mark, and Andrew Rees's impetuous Melot. And the band gave the performance of its life. What a night. What a performance. What a cast. What an orchestra. And what a genius conductor. Does it get any better?

    Michael Tumelty, Herald Scotland, Nov. 12, 2012
  • Götterdämmerung (Brünnhilde), Bayerische Staatsoper München, Juni 2012

    So ist dann auch der Applaus des Münchner Publikums nach rund sechs Stunden - mit Pausen - eher zurückhaltend, für Brünnhilde-Darstellerin Nina Stemme, Dirigent Kent Nagano und sein Orchester aber zu recht umso stürmischer und begeisterter.

    Welt online, June 30, 2012

    Bleibt - last bust not least - die, die als einzige in dieser maroden Welt das Format zu wirklicher Veränderung und Läuterung mitbrächte: Nina Stemme als rebellierende, trotzige, wütende, leidende, couragierte Brünnhilde. Jedes Gefühl, jede Erkenntnis, jeden Sinneswandel nimmt man der aufrichtigen Sängerdarstellerin Stemme ab; wie exzellent sie die Gewalt-Partie stimmlich meistert, ist schlicht zum Niederknien.

    Annika Täuschel, BR klassik, June 30, 2012

    Klanglich ist dieser Abend aber ein Erlebnis. Aus dem fabelhaften Sängerensemble ragt Nina Stemme, die neue "Götterdämmerungs"-Brünnhilde, die 2013 in Wien alle Wagner’schen Brünnhilden singen wird, heraus. Ihr Sopran ist dramatisch, aber nie schrill, durchschlagskräftig, aber nie vordergründig, stets präzise und berührend. Eine Topleistung, die an die Gigantinnen der Vergangenheit erinnert.

    Der Kurier, June 30, 2012

    Der Staatsoper gelang es auch, in dieser Festspiel-Premiere den Sänger-Luxus der ersten drei „Ring”-Abende noch zu übertreffen. … wurde nun eine dritte, alles überstrahlende Brünnhilde aufgeboten: Nina Stemme ist die Erlösung nach den dürren Jahren der Schnauts und Watsons. Die Stimme tönt machtvoll, sie bewegt in den menschlichen und leuchtet emphatisch in den heroischen Momenten. Wenn die Sängerin im dritten Akt zum Schlussgesang auftritt, ist das einer jener auratischen Momente, die in Wagner-Aufführungen selten geworden sind.

    Robert Braunmüller, Abend-Zeitung München, June 30, 2012

    Besonders umjubelt ist an diesem Abend Nina Stemme als Brünnhilde. Wie sie die betrogene, rächende und schließlich wieder liebende Brünnhilde singt, ist große Kunst. Dass sie über die volle Zeit gegen das Spiel des Staatsorchesters ankommt, ist Stemmes Stimmvermögen ebenso zuzurechnen wie dem aufmerksamen Dirigat von Kent Nagano.

    Oliver Das Gupta, Süddeutsche Zeitung, June 30, 2012

    Das gilt auch für die zentrale Figur der Brünnhilde – die von Nina Stemme allerdings schlicht überwältigend gegeben wird. Umwerfend die bis zum Ende ungetrübte stimmliche Kraft, blendend der Glanz ihres Timbres, packend die Bühnenpräsenz.

    Peter Hagmann, Neue Zürcher Zeitung, July 2, 2012

    Sängerisch hat die „Götterdämmerung“ in dieser Lotterie die größten Lose gezogen. Vor allem mit Nina Stemme, die eine wahrhaftige, um ihr Leben singende Brünnhilde ist, wie sie lange nicht mehr auf der Wagner-Bühne zu erleben war: strahlend, vital und gestenreich glaubwürdig bis in die Zehenspitzen. ...

    Eleonore Büning , Frankfurter Allgemeine Zeitung, July 2, 2012

    In einer eigenen Liga operiert dagegen Nina Stemme. Es gibt sicher extrovertiertere Brünnhilden. Doch keine Sekunde entlässt einen diese große Künstlerin aus der Spannung und beweist: Am packendsten ist eben doch der pur singende Mensch. Mezzogrundiert ist ihr Sopran, reich, weit, übervoll mit Klang. Und wenn’s sein muss dazu fähig, punktgenaue „Cs“ abzufeuern. Spätestens jetzt bewegt sich die Stemme ganz oben, dort, im von allen anderen unerreichten Mödl-Varnay-Nilsson-Olymp.

    Merkur online, July 2, 2012

    In einer eigenen Liga, eigentlich schon auf dem Brünnhilde-Olymp, bewegt sich Nina Stemme. Mezzogrundiert, nie kantig, reich und überaus klangsatt ist ihr Sopran. ... Und am Ende, wenn sie ganz allein, ruhig und weltweise Abschied nimmt, bekommt man nicht genug von diesem weit ausschweifenden Gesang, von ihrer derzeit im schweren Wagner-Fach so konkurrenzlosen Kunst. Ein Triumph.

    Markus Thiel, Die Opernwelt, Aug. 1, 2012

    Zum alles überragenden Erlebnis aber die diesjährige Festspieleröffnung, die mithin überzeugendste seit vielen Jahren, durch die mit einem wahren Aufschrei der Begeisterung gefeirte Gesamtleistung von Nina Stemme. Ein wahrer Hochgenuss. An eine Brünnhilde mit vergleichbar jubelnder Leuchtkraft und einem derat beeindruckend hochdramatischen Fundament sind die Erinnerungen lkängst verblasst. Die Schwedin lieferte eine Interpretation aus einem Guss, gestaltete ihren Part mit schier unglaublicher Bühnenpräsenz und hätte allein durch den mächtigen Ausdruck ihres Soprans wohl alle Aufmerksamkeit auf sich gezogen.

    J.-M. Wienecke, Opernglas, Aug. 1, 2012
  • Salome (Salome), Severence Hall/Carnegie Hall, Cleveland Orchestra, Mai 2012

    Playing a princess, soprano Nina Stemme is queen of Cleveland Orchestra's "Salome" Soprano Nina Stemme is the very powerful center of the Cleveland Orchestra's concert performance of Strauss's "Salome." No staging? No problem. With powerhouse soprano Nina Stemme in the title role, the Cleveland Orchestra’s concert account of Strauss’s “Salome” requires no visual aids. So vivid is her portrayal of the spurned princess, actual sets, props and costumes would only be a hindrance. Now, following their initial performance Saturday night at Severance Hall, the orchestra and music director Franz Welser-Most can happily whisk the opera off to Carnegie Hall, confident in the white-knuckle thriller they have on their hands. Stemme’s performance must go down as one of the richest, most well-rounded depictions on record. Not just a voice, not just a character, her Salome was a whole, credible identity, a person with history and depth. It’s stunning, in fact, how much Stemme managed to convey from the acoustical disadvantage of a platform above and behind the orchestra. Where some artists are content with a one-dimensional sexpot or crazed lunatic, Stemme somehow introduced fragility, deviousness and deep-seated pain. This was a woman who’s been wronged, repeatedly. And what a voice. Potent across a vast spectrum, Stemme’s soprano was ferocious at its lowest end and shattering at the top. Herod couldn’t take his eyes off her. The rest of us couldn’t turn away our ears. The fully-staged Mozart productions of the last three seasons were a treat, but this “Salome” was a feast in its own right, a reminder of how convincing concert performances can be. If this is how the orchestra goes about not staging opera, then it can keep on not staging.

    Zachary Lewis, The Plain Dealer, May 21, 2012

    The cast could not have been better. Ms. Stemme, probably the most exciting exponent of the Wagner/Strauss wing of the dramatic soprano repertory right now, was a vocally blazing yet eerily alluring Salome. A little stridency in the sound goes with this vocal territory. But the bright sheen and unforced power of her singing were extraordinary. There was no trouble hearing her, of course. Still, often the effect was of a voice breaking through, rather than being lifted by, the orchestra.

    ANTHONY TOMMASINI, New York Times, May 25, 2012

    Nina Stemme triumphs in 'Salome' at Carnegie NEW YORK — Someone forgot to tell Nina Stemme that the opera season here is supposed to be over. Thank goodness! The Swedish soprano brought a cheering capacity audience at Carnegie Hall to its feet Thursday night with a virtuoso performance in the title role of Richard Strauss' "Salome," supported by a strong cast and ably accompanied by the Cleveland Orchestra and conductor Franz Welser-Moest. Once again, Stemme showed she is the real deal: a true dramatic soprano. With full, rounded tones, she repeatedly poured out blazing high notes to cut through the tumultuous climaxes of Strauss' orchestration, then lightened her voice to a lovely, delicate filigree for the quieter moments. And though the performance was unstaged, Stemme used quick-changing facial expressions and nuanced phrasing to suggest the personality of the teenage Judean princess who demands the head of John the Baptist (Jochanaan) on a silver platter. She embodied the willfulness and wiliness of a spoiled brat, yet she also made Salome's hideously perverted sexual awakening seem almost pitiable. Stemme has been much too rare a presence on the New York scene, with only 11 performances at the Metropolitan Opera in 12 years, and nothing more announced until 2016-17. The current Met season ended earlier this month with Wagner's "Ring" cycle — and anyone who heard Stemme's Bruennhilde in San Francisco a year ago knows how much her presence might have added to those performances.

    CBS news, May 25, 2012
  • Tosca (Tosca), Wiener Staatsoper, März 2012

    Lyrische Geschmeidigkeit und dramatische Durchschlagskraft, Tiefe und souveräne Spitzentöne, Herz, Stolz, Kampf- und Sprungkraft: All das bot Nina Stemme bei ihrem Rollendebüt als Tosca an der Staatsoper auf, und sie wurde dafür feste gefeiert.

    Der Standard, March 21, 2012
  • La Fanciulla del West (Minnie), Royal Opera Stockholm, Dezember 2011

    Es ist Christof Loys fünfte Zusammenarbeit mit Nina Stemme, der wohl besten jugendlich dramatischen Sopranistin unserer Zeit, die hier reibungsfrei mit großer Emphase und feinster Lyrik von der Brünnhilde auf die reitende Puccini-Heroine Minnie umsattelt. ... Fasziniert schaut und hört man Nina Stemme zu, die sich im Saloon hinter einem Glitzerarbeitskleid verbirgt und den verlorenen Männerseelen Mut macht, in der Garderobe aber müde zusammensinkt. In ihrer Hütte suggeriert die Blümchentapete Heimeligkeit, aber wieder ist alles eng und verschlossen. Nur ihr Herz wird weit, als sie es dem Mann öffnet, den sie wie ein Naturereignis liebt, und dem sie durch alle kriminellen Enthüllungen hindurch treu bleibt.

    Manuel Brug, Die Welt, Dec. 20, 2011
  • Götterdämmerung (Brünnhilde), San Francisco Opera, Juni 2011

    As in “Die Walküre,” the standout in the final two operas was the soprano Nina Stemme, singing her first Brünnhilde in a complete “Ring.” In the punishing Immolation Scene at the end of “Götterdämmerung,” far from sounding vocally spent, Ms. Stemme took her singing to higher levels of burnished brilliance and expressive depth. A riveting presence, she was committed to the moment in every phrase she sang, every gesture she made. She received an ecstatic ovation.

    ANTHONY TOMMASINI, New York Times, June 20, 2011

    Nina Stemme pure gold in San Francisco "Ring". And the astonishing performance by the Swedish soprano goes a long way to redeem a production that otherwise suffers from uneven singing and direction by Francesca Zambello that seems at times more interested in making political points than honoring Wagner's creation. When Stemme appeared for a solo curtain call on Sunday after soaring through the 15-minute "Immolation Scene" that concludes "Goetterdaemmerung," the audience that packed the War Memorial Opera House rose to their feet as one in a frenzied standing ovation. It was richly deserved. Stemme made a strong bid to be considered today's leading Bruennhilde in singing her first complete "Ring," and invited comparison with great past exponents of the role. Her appearance was also a coup for the San Francisco Opera — the company that 55 years ago presented Birgit Nilsson in her U.S. debut. A compact, youthful-looking woman who just turned 48, Stemme is a true dramatic soprano with a voice that is smooth and evenly produced throughout its wide range up to a clarion high C. And she can produce terrific trills, which Wagner wrote but which are rarely performed. At the end of the cycle, she sounded as fresh as she had in her first playful appearance as Wotan's favorite daughter in "Die Walkuere" on Wednesday night. ... For Stemme's performance alone, this "Ring" is a must see.

    Associated Press, June 20, 2011

    And at the center of the final scene: Swedish soprano Nina Stemme, in the role of Brünnhilde, delivering an extended lamentation and heroic farewell -- a performance that will be remembered for years to come. Maybe they should re-title this production "Der Ring des Nina Stemme." Because over the course of the "Ring" cycle -- Brünnhilde appears in the final three episodes -- Stemme has been the cornerstone. She is a singer of arresting power and sheer delicacy, her voice both spacious and focused. And filled with color: Drawing from a wide palette, she has presence, whether as tomboy daughter and warrior ("Die Walküre"), spirited lover ("Siegfried") or grieving widow and world redeemer ("Götterdämmerung").

    Mercury News, June 20, 2011

    Die musikalische Attraktion war fraglos Nina Stemme mit ihrem Rollendebüt als vor Energie schier berstende "Götterdämmerungs"-Brünnhilde. Schon an früherer Stelle der Tetralogie hatte sie die üppige Klangfülle ihrer reifen Stimme mit dem hellen Fanfarenklang eines geborenen hochdramatischen Soprans vereint. Zunächst vor allem forsch und fröhlich, ... fügte sie ihrer Ausdruckspalette in der Götterdämmerung zunehmend Nuancen des Tragischen und der Innerlichkeit hinzu und gestaltete so ein Rollenporträt von bezwingender Leuchtkraft.

    Matthew Gurewitsch, Opernwelt, Aug. 1, 2011
  • Siegfried (Brünnhilde), San Francisco Opera, Mai 2011

    As the rebellious Valkyrie roused at last from her magical slumber, Stemme unleashed a stream of potent, silvery sound that pierced the orchestral texture without a hint of strain. And for anyone with memories of last summer's magnificent production of "Die Walküre," which introduced Stemme's Brünnhilde to the company, witnessing her awakening was like greeting an old friend. The character seemed soberer and less impetuous after her long enchanted nap, but her distinctive brand of tomboyish grandeur remained intact.

    Joshua Kosman, San Francisco Chronicle, May 31, 2011

    Stemme’s role debut was an event to remember. ... she sailed through the difficult part with ease, her voice covering every bit of the range gorgeously, and big moments coming across hugely.

    Janos Gereben, San Francisco Examiner, June 7, 2011

    And in soprano Nina Stemme, the company can lay claim to a Brünnhilde of astonishing vocal clarity and dramatic pathos.

    Joshua Kosman, San Francisco Chronicle, June 7, 2011
  • Fidelio (Leonore), Royal Opera House Covent Garden London, März 2011

    …Nina Stemme gave us a wonderfully burnished performance as Leonore…

    Michael Church, The Independent, March 30, 2011

    Making her stage debut in the role, Nina Stemme comes close to rescuing the evening, ... . She is a commanding vocal presence, easily riding over the orchestra whether singing at barely a whisper, uttering great cries of anguish or melting into the arms of Florestan after saving him from the grave she has just had to dig.

    Nick Kimberley, Evening Standard, March 30, 2011

    At least there is some remarkable singing, most of all from Nina Stemme as Leonore, who claims another dramatic soprano role as her natural territory; even the most awkwardly written passages are managed with strength and refinement. She also convinces in male disguise – a frank impossibility for most exponents.

    George Hall, The Guardian, March 30, 2011

    Indeed, the evening's successes were largely musical: Nina Stemme, in her stage debut as Leonore, brought a wonderfully dark tone to the role. Her consummate execution of the fiendishly difficult 'Komm, Hoffnung' was matched by an impressive ability to scale the cell grills of Act 1 and narrow, cast-iron prison ladder of Act 2. Her performance was a highlight of the evening, ...

    Flora Willson, Musical Critisicm, 31 March 2011, March 31, 2011
  • Tannhäuser (Elisabeth), Opernhaus Zürich, Januar 2011

    Allein schon eine Reise nach Zürich wert ist Nina Stemme, eine der derzeit besten Wagner-Sängerinnen überhaupt. Ihre Elisabeth ist bei allem heiligen Anstand voller Glut und zärtlichem Gefühl für Tannhäuser, für dessen Seelenheil sie schließlich in den Tod geht. Doch bis es so weit ist, zeigt sie in etlichen Momenten, was es heißt, Strahl- und Ausdruckskraft scheinbar mühelos miteinander zu verbinden.

    Elisabeth Schwind, Südkurier, Feb. 1, 2011

    Nina Stemme untermauert mit ihrer Elisabeth ihre Ausnahmeposition unter den Wagner-Sängerinnen der Gegenwart: voll inbrünstiger, feuriger Dramatik, aber mit lyrischem, nicht ausladendem Timbre.

    Alexander Dick, Badische Zeitung, Feb. 1, 2011

    Am besten gehen Michael Volle und Nina Stemme auf die musikalischen Intentionen des Dirigenten ein - hier finden sich Stimme und Spiel im totalen Einklang.

    Deutschland Radio, Feb. 1, 2011

    So setzt man sich also für den zweiten Aufzug durchaus milde gestimmt wieder auf seinen Platz – und hört eine wunderbare Elisabeth. Nina Stemme singt sie; die Schwedin war schon als Isolde unter Metzmacher eine Klasse für sich, und sie ist es auch diesmal wieder. Keine blasse Jungfrau steht da auf der Bühne, sondern eine lebendige Liebende mit einer Stimme, die alle ihre eben erst entdeckten Gefühle auszudrücken weiss.

    Susanne Kübler, Tages-Anzeiger, Feb. 1, 2011

    Trostlose Bahnhofsatmosphäre als Topographie des Wartens – mit der in ihre Einsamkeit versunkenen (aber liebevoll tröstlich-trauernd von Holzbläsern umrankten) Elisabeth, der die Sopranistin Nina Stemme die Aura einer wunderbaren lyrischen Entrücktheit verlieh. Die andere Seite ihres Könnens zeigte die Hallenarie mit ihrem strahlenden Enthusiasmus und den souverän in die Linienführung integrierten, rufartigen Spitzentönen.

    Hans-Klaus Jungheinrich, Frankfurter Rundschau, Feb. 4, 2011

    Nina Stemme wiederum untermauert mit ihrer Elisabeth ihre Spitzenposition unter den Wagner-Sängerinnen der Gegenwart: voll inbrünstiger, feuriger Dramatik, aber mit lyrischem, nicht ausladendem Timbre.

    Alexander Dick, Opernwelt, March 1, 2011

Audio/Video

Next performances