Patrick Lange

Conductor

Biography

German conductor Patrick Lange is one of the most promising talents among the younger generation of conductors and already masters a wide opera and concert repertoire. He studied at the music academies of Würzburg and Zürich, and in 2005 he was admitted to the forum of conductors at the Deutscher Musikrat (German Music Council).

In the same year, Claudio Abbado appointed him as an assistant conductor of the Gustav Mahler Youth Orchestra. In his capacity as Claudio Abbado’s assistant he also collaborated with the Berlin Philharmonics, Orchestra Mozart Bologna and the Lucerne Festival Orchestra. In 2007, he received the supporting prize for young conductors in the context of the European Culture Award and in 2009 the Eugen-Jochum-scholarship which was awarded for the first time by the Symphony Orchestra of the Bavarian Radio.

He started his career as opera conductor in Zürich and Lucerne. In 2007, he made his successful debut at Komische Oper Berlin with Le Nozze di Figaro. From 2008/09 he worked there as Erster Kapellmeister and in May 2010 he was appointed Chief Conductor of the house being responsible for a wide repertoire. He opened the season 2010/11 with a most successful new production of Die Meistersinger von Nürnberg, followed by other new productions such as Rusalka, Freischütz and Idomeneo.

In November 2010, Patrick Lange made his debut at Vienna State Opera with Madama Butterfly, and he is regularly returning thereto as a welcome guest. Further engagements led him a.o. to Semperoper Dresden, Royal Opera House Covent Garden London, Hamburg State Opera, Opera Australia Sydney, Glyndebourne Festival Opera, Bavarian State Opera, Zürich Opera House, Frankfurt Opera, Korea National Opera Seoul and Canadian Opera Company Toronto.

At Opéra National de Paris he debuted successfully with Mahler’s Lied von der Erde (choreography by John Neumeier), followed by revivals of Die Zauberflöte and Don Giovanni.

In concerts, radio, TV and CD productions Patrick Lange has conducted a.o.

Staatskapelle Dresden, Vienne Philharmonics, Hamburg and Düsseldorf Symphony Orchestras, Beethoven Orchestra Bonn, Bamberg Symphony Orchestra, Orchestre de Chambre of Geneva, the Munich Radio Orchestra, Essen Philharmonic Orchestra, Mahler Chamber Orchestra, Radio Symphony Orchestra Stuttgart, WDR Symphony Orchestra Cologne, Tonkünstler Orchester Niederösterreich, Graz Philharmonic Orchestra and Simon Bolivar Youth Orchestra Venezuela.

He gave his debut at Wiener Muskverein with the ORF Radio Symphony Orchestra Vienna, and recently he toured most successfully in China. Moreover, on tour he conducted the Academy of St. Martin-in-the-Fields, Stuttgart Philharmonics and the German Federal Youth Orchestra to which he feels especially bound.

Guest appearances also include the Rheingau Music Festival, Richard Strauss Festival in Garmisch-Partenkirchen, the Summer Concerts between Danube and Altmühl and the Sommets Musicaux of Gstaad.

Since 2017 Patrick Lange is the new chief conductor at the Hessisches Staatstheater Wiesbaden, where he conducted Arabella, Tannhäuser and Ballo in maschera. Besides his position in Wiesbaden he had guest appearances at the Vienna State Opera with Hänsel und Gretel and in Toronto with Arabella.

Future projects in 2018 include a.o.  Hänsel und Gretel at the State Opera in Munich and Freischütz at the Opéra du Rhin in Strasbourg.

Repertoire Opera

  • Composer Work Role
  • Beethoven Fidelio -
  • Dvorak Rusalka -
  • Künneke Vetter aus Dingsda -
  • Massenet Cendrillon -
  • Mozart Entführung aus dem Serail -
  • Mozart Nozze di Figaro -
  • Mozart Die Zauberflöte -
  • Mozart Don Giovanni -
  • Mozart Così fan tutte -
  • Offenbach Contes d'Hoffmann -
  • Puccini Tosca -
  • Puccini La Bohème -
  • Puccini Madame Butterfly -
  • Ravel L'enfant et les sortilèges -
  • Rossini La Cenerentola - *
  • Rossini Barbiere di Siviglia - *
  • Rossini La Scala di seta -
  • Strauss, J. Die Fledermaus -
  • Strauss, R Arabella
  • Strauss, R. Rosenkavalier -
  • Strauss, R. Ariadne auf Naxos - *
  • Tschaikowski Pique Dame -
  • Verdi La Traviata -
  • Verdi Un ballo in maschera
  • Verdi Falstaff -
  • Verdi Rigoletto -
  • Verdi Il Trovatore - *
  • Verdi Nabucco -
  • Wagner Der fliegende Holländer - *
  • Wagner Das Rheingold -
  • Weber Der Freischütz -
  • Weill Mahagonny - *
* in preparation

Photos

Press

  • Die Meistersinger von Nürnberg, Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Oktober 2017

    Der GMD Patrick Lange hat zu Beginn seiner zweiten Saison in Wiesbaden noch einmal bestätigt, was er in seiner ersten mit einem bemerkenswerten Tannhäuser gezeigt hat: ein hervorragender Wagner-Dirigent zu sein. Zügig und schlank und mit einem analytischen Sinn für Stimmführung und Farbe nimmer schon im Vorspiel der Musik alle Tranigkeit. Bei aller Grösse des Klangs vernachlässigt er nie dessen flüssiges Fortschreiten.

    Oper! Das Magazin, Nov. 1, 2018
  • Die Meistersinger von Nürnberg, Staatstheater Wiesbaden

    Der nachher im allgemeinen Jubel noch besonders bejubelte GMD Lange lässt das Orchester nicht nur diszipliniert und kultiviert, sondern mit Verve und enormer Leichtigkeit an allen Pathos- und Routine-Klippen vorbeisausen.

    Frankfurter Rundschau , Oct. 1, 2018
  • CD-Besprechung, romantische Arien mit Maximilian Schmitt (Tenor), WDR-Sinfonieorchester Köln, März 2016

    Und zu Patrick Lange muss man in Berlin nicht mehr viel sagen, er war lange ein grossartiger Dirigent an der Komischen Oper. Selten habe ich diese romantischen Arien mit so delikatem Orchestersound gehört.

    Matthias Käther, Kulturradio, March 21, 2016
  • Konzert, Musikverein Graz, Februar 2016

    Orchestermusik auf hohem Niveau - der Dirigent Patrick Lange beeindruckte vor allem mit einer herzhaften Interpretation von Strauss' Don Juan (...)Die rasant angelegte, mitreissende und fast schon in Technicolor leuchtende Interpretation unter Lange war ein Höhepunkt des Konzertes.

    Martin Gasser, Kronen Zeitung, Feb. 25, 2016
  • Konzert Bundesjugendorchester BJO, Beethoven-Halle, September 2015

    Prokofjews "Klassische Sinfonie" ist immer ein Balance-Akt , bei dem es darum geht, auch mit dem großen sinfonischen Apparat die Stimmung einer witzigen Haydn-Hommage zu beschwören. Patrick Lange und seine wendigen jungen Musiker schafften das mühelos: frisch, frech, virtuos - und mit einigen liebevoll ausgespielten sanften Nuancen. Lange, Jahrgang 1981, vor einigen Jahren Abbado-Assistent und mittlerweile zwischen München und London, Zürich und Sydney ein gefragter Dirigent, gab dem musikalischen Geschehen hier und auch bei gleich drei Zugaben klare Kontur, ohne das Orchester einzuengen.Bonn sucht einen neuen Generalmusikdirektor, Patrick Lange wäre - egal, ob er auf einer der derzeit kursierenden Listen steht oder nicht - ein ganz heißer Tipp.

    Ulrich Bumann, General-Anzeiger, Sept. 28, 2015
  • Das Lied von der Erde, Opéra de Paris, Palais Garnier, Februar 2015

    Das Orchester der Pariser Oper mit seinen Top-Solisten, insbesondere an Oboe und Flöte, spielte unter Patrick Lange exquisit, und dass die beiden Deutschen Burkhard Fritz (Tenor) und Paul Armin Edelmann (Bariton) alternierend die Lieder sangen, war nicht nur für die Textverständlichkeit ein Segen. Auch musikalisch.

    Tom R. Schulz, Hamburger Abendblatt, Feb. 26, 2015

    Pour rester au plus près de l'esprit transalpin, l'Opéra de Paris a invité non seulement Neumeier, mais aussi le chef d'orchestre allemand qui monte irrésistiblement: Patrick Lange. Mais celui-ci est connu pour aller, joyeusement, à contre-courant. Ici il semble vouloir nous dire: Regardez, ou plutôt: écoutez, Mahler n'est pas aussi tellurique et sombre que vous le pensiez! En avant, les flûtes et les violons, en retrait, les fagots et contrebasses! Les résultats n'a rien à voir avec l'opulence et la lourdeur des interprétations habituelles. La terre se fait diaphane, et les chanteurs (Burkhard Fritz, ténor: Paul Armin Edelmann, baryton) sont sur la même longueur d'ondes. Du côté de cette légèreté, Lange est en parfait accord avec Neumeier, à condition qu'on parle de lui en tant que dramaturge et scénographe, rôles qu'il endosse également.

    Thomas Hahn, artistikrezo.com, Feb. 26, 2015

    Musikalisch spielt das Orchester der Pariser Oper unter der Leitung von Patrick Lange ambitioniert, dem Tanz zugewandt und setzt feine Akzente. Tenor Burkhard Fritz und Bariton Paul Armin Edelmann interpretieren gelungen und engagiert ihren Text, drängeln sich aber nicht in den Vordergrund.

    NATALI KURTH, Frankfurter Allgemeine, Feb. 27, 2015

    Pour souligner la théâtralité, donner plus de profondeur, Neumeier instille des silences entre les lieder. Les danseurs les meublent par des marches ou des danses solennelles qui façonnent des cérémonies ô combien mystérieuses. Voilà Mahler empesé pour la soirée. La partition est pourtant chantée avec une sensibilité précise par Burkhard Fritz et Paul Armin Edelmann, accompagnés par l'Orchestre de l'Opéra de Paris sous la baguette de Patrick Lange.

    Ariane Bavelier, Le Figaro, April 27, 2015
  • Konzert WDR Sinfonieorchester, Philharmonie Essen, Januar 2015

    Aber Patrick Lange findet mit dem Orchester im anschließenden Gebet sehr sanfte und leise Töne, so dass Schmitts wunderbar strahlender Tenor spielerisch über das Orchester kommt und auch diese Nummer zu einem Höhepunkt des Abends werden lässt. … Das WDR Sinfonieorchester Köln präsentiert sich unter der Leitung von Patrick Lange nicht nur als kongenialer Begleiter der einzelnen Arien, sondern überzeugt auch in den Instrumentalstücken, die vor und zwischen den Arien-Blöcken erklingen. Hervorzuheben ist hierbei vor allem die Konzert-Ouvertüre Die Hebriden, die Felix Mendelssohn-Bartholdy unter dem Eindruck seines Besuches der Inselgruppe vor der schottischen Westküste komponierte und die mit ihrer lautmalerischen Variation die Atmosphäre der schottischen Inseln regelrecht plastisch einfängt. Dem Orchester gelingt es, vor dem geistigen Auge des Zuhörers diese Landschaft durch präzises Spiel entstehen zu lassen. Bei den Ouvertüren zu Wagners Rienzi, der Letzte der Tribunen und Carl Maria von Webers Oberon ist vor allem der saubere Klang der Blechbläser hervorzuheben. So gibt es am Ende großen und verdienten Applaus für alle Beteiligten.

    Thomas Molke, OMM.de, Jan. 13, 2015

    Da brillierte eines der besten deutschen Rundfunkorchester (WDR Sinfonieorchester Köln) geradezu schwelgerisch in allerhöchster Präzision mit den Ouvertüren zu Webers Oberon, Nicolais Lustigen Weibern von Windsor und Felix Mendelssohn Bartholdys nicht gerade häufig zu hörender Hebriden-Ouvertüre. Alles nicht alltäglich zu rezipierende Juwelen des Konzert- und Opernlebens. Darüber hinaus dirigiert von einem, hoffentlich bald auch international anerkannten, ganz großen jungen Talent unserer aktuellen vielversprechenden Dirigentengeneration, Patrick Lange; ein bemerkenswerter Dirigent mit großem musikalischen Herzen.

    Peter Bilsing, Der Opernfreund, Jan. 14, 2015
  • Die Fledermaus, Wiener Staatsoper, Januar 2015

    Es ist eine nette Tradition, dass die Wiener Staatsoper rund um die Silvester-Aufführung der Johann Strauß-Operette “Die Fledermaus” eine ganze Serie dieses Meisterwerks ansetzt. ... diesmal sorgte das erfreulicherweise sehr wienerische Ensemble wieder für einen äußerst gelungenen Abend! Dafür sorgte auch Patrick Lange am Pult des Wiener Staatsopernorchesters, der die Damen und Herren Philharmoniker nach dem Mammutprogramm zum Jahreswechsel gut motivieren konnte und für spritzige Operettenkost sorgte.

    Ernst Kopica, Der neue Merker, Jan. 6, 2015
  • Ariadne auf Naxos, oper Frankfurt, Dezember 2014

    Maßgeblichen Anteil am Erfolg dieser Wiederaufnahme hatte das Opern- und Museumsorchester, das in großer Besetzung unter der Leitung von Patrick Lange auftrat. Neben den üblichen Orchesterinstrumenten fand man diesmal im Orchestergraben auch ein Harmonium und zwei Klaviere – Opern von Richard Strauss faszinieren auch gerade durch die orchestrale Vielseitigkeit und Klangfülle. Der Jubel währte am Ende sehr lange.

    Frankfurt Neue Presse, Dec. 9, 2014
  • Madame Butterfly, Canadian Opera Company, Oktober 2014

    For me the highlight definitely had to be the COC orchestra under Patrick Lange‘s (#tripleswoontimesinfinity) masterful hand. The blend in the strings and the seamless passing of melody from winds to strings married perfectly for this schmaltzy, movie-music kind of score. With wonderful quotes of Americana during act I and the suspense of the ostinato timpani in Act III. Most of the time, it looked as though Lange and his orchestra were dancing together. All bodies and music moving at the same time in the same direction was really quite something to experience. Bravi tutti.

    Greg Finney, schmopera.com, Oct. 18, 2014

    The magic is all in the pit where conductor Patrick Lange and the orchestra do stunning justice to Puccini’s extraordinary score.

    Kelly Bedard, http://www.myentertainmentworld.ca/2014/10/new-season-coc/, Oct. 21, 2014
  • Konzert Musikkollegium Winterthur, Winterthur, März 2014

    Alexandra Soumm gastierte beim Musikkollegium Winterthur, das an diesem Abend vom jungen, ebenfalls sehr begabten Gastdirigenten Patrick Lange geleitet wurde. Hellwach ist er dort, wo ihn das Orchester braucht, strahlt Sicherheit aus, mischt die Farben mit grosser Musikalität und schafft ein überzeugendes Gleichgewicht zwischen der sinfonischen Geste und dem spielerisch Konzertanten. Überzeugende innere Logik Was für ein Inspirator Lange auch ist, zeigte er in Dvo?áks Sinfonie Nr. 6 D-Dur op. 60. Da ist ein solides Kapellmeister-Handwerk zu beobachten, aber darüber hinaus versteht es Lange, die Folge der vier Sinfoniesätze mit einer überzeugenden inneren Logik aufzubauen. Die Schichten der Musik kann er mit je eigenem Leben ausstatten und so für Transparenz sorgen. Was erklingt, hat eine klare Handschrift, aber es wirkt auch als Resultat einer kollegialen Probenarbeit mit dem Orchester: Da wird aufeinander gehört. Und auch einmal einem geschärften Ausdruck zuliebe im Zusammenspiel etwas riskiert, etwa beim Übergang von der Durchführung zur Reprise im ersten Satz. Packend, wie Lange und das Musikkollegium Winterthur Dvo?ák aufleuchten liessen.

    Alfred Zimmerlin, Neue Zürcher Zeitung, March 21, 2014
  • Sinfoniekonzert, Musikkollegium Winterthur, März 2014

    Alexandra Soumm gastierte beim Musikkollegium Winterthur, das an diesem Abend vom jungen, ebenfalls sehr begabten Gastdirigenten Patrick Lange geleitet wurde. Hellwach ist er dort, wo ihn das Orchester braucht, strahlt Sicherheit aus, mischt die Farben mit grosser Musikalität und schafft ein überzeugendes Gleichgewicht zwischen der sinfonischen Geste und dem spielerisch Konzertanten. Überzeugende innere Logik Was für ein Inspirator Lange auch ist, zeigte er in Dvo?áks Sinfonie Nr. 6 D-Dur op. 60. Da ist ein solides Kapellmeister-Handwerk zu beobachten, aber darüber hinaus versteht es Lange, die Folge der vier Sinfoniesätze mit einer überzeugenden inneren Logik aufzubauen. Die Schichten der Musik kann er mit je eigenem Leben ausstatten und so für Transparenz sorgen. Was erklingt, hat eine klare Handschrift, aber es wirkt auch als Resultat einer kollegialen Probenarbeit mit dem Orchester: Da wird aufeinander gehört. Und auch einmal einem geschärften Ausdruck zuliebe im Zusammenspiel etwas riskiert, etwa beim Übergang von der Durchführung zur Reprise im ersten Satz. Packend, wie Lange und das Musikkollegium Winterthur Dvo?ák aufleuchten liessen.

    Alfred Zimmerlin, Neue Zürcher Zeitung, March 21, 2014
  • Konzert Musikkollegium Winterthur, Winterthur, März 2014

    Seine Domäne ist die Oper. Patrick Lange war im Mai 2010, sozusagen über Nacht, an der Komischen Oper Berlin als 1. Kapellmeister zum Chefdirigenten erkoren worden. Grund dafür war der brüske Rücktritt des damaligen Chefdirigenten gewesen; Intendant war dort Andreas Homoki, der jetzt am Opernhaus Zürich amtet. Die Komische Oper Berlin gilt allgemein als Talentschmiede. Sie gibt guten Nachwuchsdirigenten die Chance, an einem grossen Haus wichtige Erfahrungen zu sammeln. Mittlerweile ist Patrick Lange, der einer der letzten persönlichen Assistenten des verstorbenen Claudio Abbado war und in dieser Funktion auch schon das Lucerne Festival Orchestra dirigierte, zuoberst angekommen: Er hat erfolgreich an der Wiener Staatsoper debütiert und war am Opernhaus Zürich zuletzt im November mit Gounods «Faust» zu erleben. Seine Opernlaufbahn begann er in Zürich und Luzern, das Musikkollegium dirigierte er bereits 2009. Im Abonnementskonzert vom Mittwoch offenbarte Lange seinen dramaturgischen Spürsinn in Antonin Dvoraks folkloristischer Sinfonie Nr. 6. Das Musikkollegium war von Anfang an sehr präsent und folgte Langes sparsamer, aber beredter und klarer Zeichengebung mit engagierter Hingabe. Da wurde im Kleinen wie im Grossen wunderbar natürlich phrasiert, die Holzbläser konnten ihre Soli ruhig und weich ausmusizieren, und der Streicherklang war luzide, farbenreich und dynamisch fein abgestuft. Das Tänzerische dieser Musik kam keck und beschwingt zum Ausdruck, im «Furiant» wurde die energische Spannung zwischen den Zweier- und Dreierrhythmen herzhaft ausgekostet, die Strahlkraft im Finale war dramaturgisch hervorragend vorbereitet. Das kam alles wie aus einem Guss daher, die Details waren schön ausgearbeitet, die Übergänge stimmig und überraschend, der grossformale Aufbau organisch und stringent einfach grossartig! In Lalos «Symphonie espagnole» bewies Lange dann seine Qualitäten als Begleiter und verband Zurückhaltung mit rhythmisch virtuoser Präzision.

    Sybille Ehrismann, Der Landbote, March 21, 2014
  • Faust, Opernhaus Zürich, November 2013

    Patrick Lange, seit 2010 Chefdirigent an der Komischen Oper Berlin und wie Gloger ein Vertreter der jungen Generation, wird diesem stilistischen Pluralismus durchaus gerecht. Die Philharmonia Zürich bringt den Wechsel zwischen Rezitativen, offenen Szenen und geschlossenen Nummern bestens zur Geltung.

    Thomas Schacher, Neue Zürcher Zeitung, Nov. 5, 2013

    Der Dirigent Patrick Lange verweigert sich sowohl saccharinsüßem Kitsch wie auch vordergründiger Bombastik und zieht mit der Philharmonia Zürich in frischer Gangart durch diese farbenreiche Partitur, die mit vielen melodisch eingängigen Schönheiten aufwartet.

    Torbjörn Bergflödt, Südkurier, Nov. 5, 2013

    Diesen unpathetischen Regieansatz haben auch der Dirigent der Aufführung, Patrick Lange, und die Philharmonia Zürich verinnerlicht. Mit schnörkellosem Vorwärtsdrang und entschlacktem Klang wird die Partitur interpretiert und verliert doch nichts von ihrer prächtig instrumentierten Farbigkeit.

    oper-aktuell.info, Nov. 5, 2013

    Am Pult der notorisch vorzüglichen Philharmonia Zürich steht Patrick Lange, zuletzt Dirigierchef an der Komischen Oper Berlin und beim frühen Marsch durch die Institutionen schon sehr weit oben angelangt. Seine Vorliebe gilt einem ausgemacht schlanken, leicht durchhörbaren Klangbild, nahtlos und mit Geschmack ausgesponnenen Übergängen und einer auffallend belebten Gangart. So unterläuft er jeden Anflug von Sentimentalität. Da klebt nichts.

    Badische Zeitung, Nov. 5, 2013

    Und die Musik ist süffig: Die Philharmonia Zürich unter Patrick Lange, den Andreas Homoki als Chefdirigenten an seine Komische Oper geholt und nun auch nach Zürich mitgebracht hat, entwickelt in den besten Momenten eine französische Souplesse (und in den anderen zumindest eine präzise, transparente Sicht auf die Partitur).

    Susanne Kübler, Tages-Anzeiger, Nov. 5, 2013

    Sous le geste souple de Patrick Lange, l’orchestre de l’opéra de Zurich nous charme par sa finesse et sa transparence, dans un scintillement des timbres et une élégance de la ligne qui font honneur à la musique française.

    Tancrède Scherf, www.asopera.fr, Nov. 9, 2013

    Solid und souverän agierte dafür Patrick Lange an der Spitze eines klanglich geschlossen aufspielenden Zürcher Opernorchesters. Langes Kontakt zur Bühne ist geradezu vorbildlich, reaktionsschnell und dynamisch überaus achtsam trug er die Sänger durch die Partien und liess auch in seinen geschmeidigen Tempi weder Stress noch allzu süsses Schwelgen aufkommen. Der Zürcher Opernchor bewies in den zahlreich und dankbar eingestreuten Massenszenen einmal mehr sein Format und seine Klangkultur.

    Reinmar Wagner, Musik & Theater, Nov. 11, 2013

    Passend dazu dirigiert Patrick Lange die Philharmonia Zürich klar, vielschichtig und ohne jedes Raunen, der Chor ist brillant, ...

    Egbert Tholl, Süddeutsche Zeitung, Nov. 28, 2013
  • Konzert Orchester der Komischen Oper, Philharmonie Berlin, Juni 2012

    ... Deswegen glaubt der scheidende Chefdirigent Patrick Lange auch nicht, dass er vorläufig ans Haus zurückkehren wird. Wenn große Oper ansteht, dann wird sie sein Nachfolger, der Ungare Henrik Nanasi, lieber selber dirigieren. Möglicherweise ist Lange, der 1981 nahe Nürnberg geboren und bei den Regensburger Domspatzen erwachsen wurde, der - wenn man so will - letzte konservative Dirigent des Hauses. Er weiß, dass "es nicht immer leicht ist, ein Gleichgewicht zwischen Musik und Theater herzustellen: man muss da für die Musik schon kämpfen". Die Dirigenten werden immer schneller verschlissen am Haus. Homokis Ära begann mit dem Russen Kirill Petrenko, gefolgt vom Amerikaner Carl St. Clair. Letzterer war völlig genervt von den Regieideen, die er am Pult stillschweigend begleiten sollte. Beethovens "Fidelio" zwischen Mülltonnen gab ihm den Rest. Vor Homokis "Meistersinger von Nürnberg"-Inszenierung warf er hin, der junge Kapellmeister Lange rückte nach. Der Premierenerfolg war auch seiner. Über 200 Vorstellungen hat er am Hause dirigiert, "wahnsinnig viel Zeit in der Oper verbracht". Zuletzt hat er mit Skandalregisseur Calixto Bieito einen splitterfasernackten "Freischütz" gemacht. Eine interessante Arbeit, sagt er lächelnd: "Und lieber nackt als mit hässlichen Kostümen." Lange hat keine Berührungsängste mit provokantem Regietheater. "Ich bin nicht prüde", sagt er. Rückblickend spricht er von "zwei tollen Jahren, aber es war der richtige Zeitpunkt aufzuhören". Um seine Karriere sorgt sich keiner. Lange hat große, seriöse Produktionen in Wien, Zürich, München, Hamburg im Terminkalender zu stehen. ...

    Volker Blech , Beliner Morgenpost, June 30, 2012

    Das Wesentliche vorweggenommen: Patrick Lange hat sich grandios als Generalmusikdirektor verabschiedet. Er hat dabei nicht nur sich selbst noch einmal präsentiert, sondern auch aufgezeigt, in welch gutem Zustand er das Orchester der Komischen Oper Berlin an seinen Nachfolger weitergibt. Ein wenig hat man eine offizielle Verabschiedung, ein paar Worte des Dankes aus diesem Anlass vermisst. Aber das Orchester hat durch seine Leistung demonstriert, wie zufrieden es mit Patrick Lange ist. Selbstbewusstsein und großes Können Patrick Lange hat es sich nicht leicht gemacht. Aber wer ein so sperriges Werk wie die Kontraste von Bernd Alois Zimmermann auswählt und einwandfrei zur Aufführung bringt, verfügt gleichermaßen über Selbstbewusstsein wie über großes Können. Nicht minder beeindruckend war die Umsetzung von Igor Strawinskys Le Sacre du printemps. Dieses ein Jahrhundert alte ehemalige Skandalstück hört man auch heute noch oft auf seine Rhythmik und seine Brutalität reduziert. Patrick Lange weiß es besser. Alles das kommt in seiner Interpretation vor, aber er offenbart mehr. Er inszeniert einen orchestralen Klangrausch, lässt auch sanftere Klänge zu, fährt nicht nur den Ellenbogen aus, zelebriert die Mehrdimensionalität dieser Musik. Das Orchester spielt wie eine gut geölte Maschine, dann aber auch wieder ganz impressionistisch. Es ist ein großer Zauberkasten, eine Interpretation auf höchstem Niveau. ... Ausgezeichnete Hinterlassenschaft Patrick Lange kann durchaus mit Stolz auf seine Zeit an der Komischen Oper zurückblicken. Er hat viel geleistet, ist in den letzten Jahren auch sehr gereift. ... Das bedeutete für Patrick Lange ein neues Amt und etliche Herausforderungen: Meistersinger, Rosenkavalier, Freischütz und einiges andere – alles jedoch mit Erfolg. Er hinterlässt das Orchester in ausgezeichnetem Zustand; eine gute Grundlage für seinen Nachfolger Henrik Nánási.

    Andreas Göbel, kulturradio, 30.6.2012, July 1, 2012

    Andere hätten vielleicht das ihnen gewidmete Abschiedskonzert mit Haydns denkwürdiger "Abschieds"- Sinfonie begonnen oder beendet. Patrick Lange, der scheidende Chefdirigent der Komischen Oper verlegte sein Adieu in die Philharmonie und trumpfte in ihr gleich doppelt und dreifach auf, wie um darauf hinzuweisen, was Berlin in ihm verliert: einen jungen Dirigenten, vorbildlich im Orchestergraben gereift. Als Schluss-Stück des Abends setzte er sogar Strawinskys herausfordernstes Stück aufs Programm: "Le Sacre du printemps", das inzwischen hundert Jahre lang ein musikalisches Schreckgespenst der Orchester und Dirigenten wurde. Noch fünfzig Jahre später zog Igor Markevitch, Diaghilews einstiger Liebling, kreuz und quer durch Europa, allen lernbegierigen Orchestern und ihren Chefs beizubringen, wie man "Le Sacre" zu dirigieren habe. Patrick Lange jedenfalls und dem Orchester der Komischen Oper bereitete das kunstreich verteufelte Werk keine Mühe. Sie führten es höchst eindrucksvoll auf. Man begann heimlich, doppelt und dreifach den Verlust Langes zu beklagen. Seine Karriere greift inzwischen bewunderungswürdig in die Internationalität aus. Offenbar besaß das Ausland die feineren Ohren als Berlin. Begonnen hatte Lange sein Programm mit den nur zehnminütigen, aber immerhin sechsteiligen braven "Kontrasten" von Bernd Alois Zimmermann, 1953 als Ballettmusik geschrieben. Das Stückchen schmeichelt sich ein bisschen in die Moderne ein, ohne schon zu versuchen, sie voll auszureizen. Schöner wäre es gewesen, dass Programm mit einer mitreißenden Ouvertüre beginnen zu lassen, an denen schließlich kein Mangel ist. Dafür spielte Renaud Capucon, schon wiederholt gefeierter Gast in Berlin, das bezaubernde Violinkonzert in e-Moll von Mendelssohn Bartholdy, das sich schwärmerisch auszusingen versteht. Auch Isaac Stern, der große Geiger von einst, hätte Capucons Vortrag des Konzerts, vor allem das beseligende Andante, zuhöchst genossen, da Capucon es auf der wundervollen Guarneri del Gesù spielte, auf der auch Stern einst konzertiert hatte.

    Klaus Geitel, Berliner Morgenpost, July 2, 2012

    Von den Hampelmännern und Eintänzern unter den Dirigenten seiner Generation unterscheidet sich Patrick Lange wohltuend. Er wackelt nicht mit der Hüfte, um Bewegung in die Musik zu bringen, und er stürzt sich nicht mit Krallen wie ein Lämmergeier von oben auf die Höhepunkte des Klangs. Der 31-Jährige hat seinen Weg weniger über die Konzertpodien als vielmehr durch die Orchestergräben in den Opernhäusern genommen. Da lernt man, für die Musiker zu dirigieren, nicht fürs Publikum, also Spielanweisungen zu geben statt Hörsugges-tionen vorzuturnen. Beim Konzert am Freitag in der Philharmonie, mit dem sich Lange nach zwei Jahren als Chefdirigent vom Orchester der Komischen Oper verabschiedete, begann er "Le sacre du printemps" von Igor Strawinsky nur mit einer langen, waagerechten Linie des Taktstocks. Das hieß: Der Raum ist offen; ab jetzt läuft die Zeit. Die Fagottistin bestimmte selbst, wann sie einsetzte und wie sie ihr Solo gestaltete. Durch kurzes Abknicken des Stocks und Spitzen der Lippen gab Lange den folgenden Bläsern ihre weiteren Einsätze: immer freundlich, immer genau, immer knapp. Und was dann entstand, weidete sich keineswegs nur an der Menschenschlachtung dieses heidnischen Frühlingsopfers, sondern auch an der zarten Verästelung des Tonsatzes, an den Schönheiten einer zögerlich aufblühenden Natur, wenn man so will. Patrick Lange war 2007 an die Komische Oper gekommen und übernahm im Sommer 2010 die Position eines Chefdirigenten, der sich nicht Generalmusikdirektor (GMD) nennen durfte. Die Situation war kompliziert. Nach einer hirnrissigen, sich selbst als Müll verunglimpfenden Inszenierung von Beethovens "Fidelio" überwarf sich der freundliche, scheue und nicht ganz konfliktsichere GMD Carl St. Clair mit dem Regisseur und bekam auch vom Intendanten Andreas Homoki kaum Rückendeckung. Von einem Tag auf den anderen warf er seinen Posten hin. Meister der Spannung In einer solchen Stimmung war es ein Glück, mit dem jungen Lange einen verbindlichen, äußerst metiersicheren, in sich ruhenden Musiker als Chef einsetzen zu können. Er musste in gewisser Weise für eine Lücke büßen, die ab August dann der Ungar Henrik Nanasi erst wieder füllen darf. Doch Lange hat seine Aufgabe mit Fleiß, Sachkenntnis und Liebe zum Theater gelöst. In Barrie Koskys Inszenierung von Dvoraks "Rusalka" hatte das Orchester, klangschön und gütig, jene Hoffnung auf ein anderes, glücklicheres Leben eröffnet, das die Bühne dem fischschwänzigen Mädchen nicht gönnte. In Benedikt von Peters verkrampfter Deutung von Mozarts "Idomeneo" war es Patrick Lange , der mit seinen spannungsvoll-langsamen Tempi, den quälend gedehnten Pausen und harmonischen Trugschlüssen die schlimme Depression des titelgebenden Königs nachfühlbar machte. Und in dem völligen Murks, den Calixto Bieito mit Webers "Freischütz" verzapft hatte, war die Orchesterleistung unter Lange das Einzige, was noch Sinn und Verstand besaß mit seiner umsichtigen Staffelung aus Nah- und Fernklängen, den Kontrasten des Zärtlichen und Rohen. Beim Abschlusskonzert, das mutig mit der Ballettmusik "Kontraste" von Bernd Alois Zimmer-mann begann, zeigte allerdings der Auftritt des vorzüglichen Geigers Renaud Capuçon, in welche Richtung sich Lange noch steigern kann. Capuçon nahm den Solopart in Felix Mendelssohn Bartholdys Violinkonzert nicht nur mit Grazie, sondern auch mit abenteuerlichem Herzen, mit der fröhlichen Verwegenheit Joseph von Eichendorffs. Von dieser Risikolust könnte sich Lange künftig stärker anstecken lassen, um dann die Fülle all dessen, was er schon kann und weiß, zum Ausgangspunkt zu machen für Erkundungen eines Terrains, von dem er noch keine Karten hat. Mit seinen exzellenten Engagements nach Wien, München und Zürich ist er auf einem guten Weg.

    Jan Brachmann, Beliner Zeitung, July 3, 2012
  • Der Freischütz, Komische Oper Berlin, Januar 2012

    Damit ist das roh-archaische Element in Bieitos Interpretation konsequent durchdekliniert, ohne neue Einblicke zu gewähren. Eher noch überdeckt er mit seiner lauten Theatralik die Musik. Schade, denn Patrick Lange und das Orchester der Komischen Oper setzen die Partitur detailliert und ausdrucksstark um. Die Überraschungsmomente und Thrillerelemente, die Weber einkomponiert hat, entfalten ihre Wirkung – würde Bieito ihnen nur vertrauen.

    Osnabrücker Zeitung, Feb. 1, 2012

    Seit Jahren stand einem diese Partitur nicht mehr so plastisch vor Ohren, so aller klanglichen Drolligkeiten und Betulichkeiten entkleidet, so trocken, mürbe und roh. Das ist, in erster Linie, das Verdienst von Patrick Lange und dem Orchester der Komischen Oper, die gleich in der Ouvertüre ein Spektrum an Farben der Finsternis auflegen, das man kaum für möglich gehalten hätte. Dabei geht es Lange nicht um Licht und Schatten, um die harten Kanten und Scherenschnitteffekte eines "psychologischen Thrillers" (so der Untertitel des Abends). Vielmehr taucht er – wie auch Rebecca Ringsts auratisches Einheitsbühnenbild – das Ganze ins Zwielicht und in jene Dämmerung kurz vor Einbruch der Dunkelheit, in der nicht mehr der Mensch die Welt betrachtet, sondern die Welt den Menschen.

    Christine Lemke-Matwey, Die Zeit, Feb. 1, 2012

    Das Erstaunliche aber ist, dass diese pessimistische Interpretation der Oper sich nicht gegen die von Patrick Lange sehr klar dirigierte Musik richtet, nicht aufgesetzt oder effektheischend wirkt. Das Dunkle, Unheimliche, Ängstigende, es ist in der Musik immer da, nur gelingt seine Bannung durch die helleren Töne und Lieder diesmal nicht.

    KATRIN BETTINA MÜLLER, TAZ, Feb. 1, 2012

    Das Orchester der Komischen Oper unter Leitung von Patrick Lange lässt die Melodien strömen, umspielt gekonnt die armen Sänger im dunklen Wald. Musikalisch ist es ein wunderbarer Abend.

    Volker Blech, Berliner Morgenpost, Feb. 1, 2012

    In Berlin hat sich ein missratener Jägerchor im Freischütz schon als verhängnisvoll für den Dirigenten erwiesen. In der Deutschen Oper war das der berühmte Tropfen, der Renato Palumbo um seinen Musikchef-Job brachte. Derartiges hat Patrick Lange an der Komischen Oper nicht zu befürchten. Er hält alle Fäden im Graben zusammen und wirft sich auch da entschieden für Webers Musik in die Bresche, wo auf der Bühne exzessiv gekichert oder rumgeballert wird. …

    Joachim Lange, Der Standard, Feb. 1, 2012
  • La Traviata, Royal Opera House Covent Garden, London, November 2011

    Tenderness shot through the entire final act, thanks to the combination of Pérez’s vocal (and acted) vulnerability and Patrick Lange’s ability to generate orchestrational transparency. ... The conducting by Patrick Lange, Chief Conductor at the Komische Oper, Berlin, was exemplary. Lange was making his Covent Garden debut, and let us hope he is contracted to return again soon. The orchestra clearly respected him and gave their all. The delicate strings at the opening of the opera were gorgeous (more secure than under Jan Latham-Koenig in Traviata I) and beautifully projected; the ensuing chorus was perfectly on the ball (and Lange took this passage at quite a lick). It is important to note that Lange’s fast tempi were not a result of hurry, rather the idea was to keep the drama moving. The difference is vital, for in the latter the result is dramatic impetus which here gave a feeling of inexorability of movement towards the tragic ending.

    Colin Clarke, Seen and Heard International, Nov. 28, 2011

    ... and conductor Patrick Lange brings real distinction to the difficult task of minting the familiar score anew.

    George Hall, thestage.co.uk , Nov. 29, 2011
  • Don Giovanni, Wiener Staatsoper, September 2011

    Am Pult des Wiener Staatsopernorchesters stand wieder einmal der erst 30jährige Deutsche Patrick Lange, der die ideale Balance zwischen behutsamen Innehalten und temporeichen Esprit hält.

    Peter Dusak, Der neue Merker, Sept. 14, 2011

    Höchst erfreulich die schwungvolle und federnde musikalische Leitung Patrick Langes. ... Am Schluss Jubel und Blumen für die Protagonisten und den Dirigenten.

    Georg Freund, Der neue Merker, Sept. 14, 2011
  • Konzert, Komische Oper Berlin, Juli 2011

    Es ist gut gelaufen für Patrick Lange in den vergangenen 14 Monaten. Im Mai 2010 stieg er, 29-jährig, überraschend vom Kapellmeister zum Generalmusikdirektor der Komischen Oper auf, nachdem sich das Orchester von Carl St. Clair getrennt hatte. Dass aus dem Wagnis längst eine Freundschaft erwachsen ist, spüren die Zuhörer beim letzten Saison-Sinfoniekonzert in der Behrenstraße sofort. Bewusst schlicht gestaltet Lange den Beginn von Richard Strauss’ „Tod und Verklärung“, lässt den Holzbläsern Raum für ihre Soli. Mit Kunsthandwerkerehrlichkeit arbeitet sich das Ensemble anschließend durch die „heftig bewegten“ Passagen, so dass sich bestens nachvollziehen lässt, wie der Komponist sein raffiniertes Räderwerk in Gang setzt. Tief empfunden und atmosphärisch dicht dann Schostakowitschs Sechste, dieser bewusst kopflose Torso: Beeindruckend bedrängend die Largo-Klage, schön scharfkantig die schnellen Sätze. Dirigent und Orchester verschmelzen zu einer Einheit, der Saal lauscht atemlos. Zwischen den beiden sinfonischen Brocken lässt Christiane Karg in Alban Bergs „Frühen Liedern“ betörenden Sirenengesang erklingen. Sublim schimmert die Silberhöhe, jeder Vokal ein kostbarer Kristall, rein und klar, Gedichte wie Geschmeide, halb dekadent, halb zukunftssüchtig. Ein Jugendstil-Sommernachtstraum. Frederik Hanssen

    Frederik Hanssen, Der Tagesspiegel, July 9, 2011

    Besonderes Geschick zeigte die Komische Oper bei der Auswahl ihrer Chefdirigenten, gerade dort, wo sie auf neue Namen vertraute. Der Jüngste in dieser Reihe ist Patrick Lange, der 2007 zum ersten Mal im Haus eine Vorstellung leitete und in der kommenden Woche mit "Rusalka", "Idomeneo" und den "Meistersingern" seine erste, überaus erfolgreiche Saison als Chefdirigent an der Komischen Oper abschließen kann. Von hier aus übernimmt er mittlerweile auch Verpflichtungen an der Wiener Staatsoper; die Bayerische Staatsoper, das Zürcher Opernhaus und das Londoner Covent Garden stehen demnächst in Langes Terminkalender. Wie jedes Jahr geht die Komische Oper etwas später in die Sommerferien und vor dem Festival mit einer Wiederholung aller Saisonpremieren wird auch ein Sinfoniekonzert gespielt. Bis in die letzte Ecke gefüllt ist die zum Konzertpodium umgebaute Bühne mit dem Großaufgebot für Strauss' "Tod und Verklärung", im Parkett dagegen sind die Sitzreihen leider leicht gelichtet, obwohl sich dieses Konzert nur gegen die vor allem Stimmung machende Konkurrenz auf dem Gendarmenmarkt zu behaupten hat. Das Organische herausgearbeitet Das Selbstbewusstein, mit dem Lange und sein Orchester dann in Strauss' früher Tondichtung auftrumpfen, besteht zu Recht. Zwar klingt das Tutti, wenn es in diesem eher stillen Werk mal richtig laut wird, etwas lärmend. Aber die Violinen zeigen bis in die gefürchteten Kaskaden der halsbrecherischsten Passage hinein eine vorbildliche Geschlossenheit, das Orchester atmet und pulst gemeinsam in dieser den Organismus zur Todesstunde unmittelbar mimetisch verklärenden Komposition. Langes Tempi sind flexibel, und es wirkt ebenso beeindruckend zu sehen wie zu hören, mit welch souveräner Körpersprache er dieses Organische der Musik herausarbeitet, wie Rhythmen nicht nur präzisiert sondern verlebendigt werden, wie Entwicklungen zielorientiert aufgebaut werden, auch wenn sich die Spannungsbögen bis zum äußersten weiten. Von Claudio Abbado, einem seiner Mentoren, hat Lange die stets bedeutungsvolle und unabhängige Zeichengebung der linken Hand gelernt, die Rechte hält dagegen deutlich die Musik in Fluss, ohne dabei aber in bloß taktschlagender Pedanterie zu agieren. Auch hier werden, neben klarer Orientierung, flexible Zeichen der Gliederung, der Formung des Energieflusses gesetzt. In der 6. Sinfonie von Schostakowitsch waren es vor allem die versunken abdriftenden, jeden festen Formwillen scheinbar auflösenden Passagen des ersten Satzes, in denen Patrick Lange rückhaltlos zu fesseln wusste. Seine Bläsersolisten, allen voran die beseelt spielende Flötistin Christina Fassbender hatten ihren Anteil an dieser Aufführung.

    Martin Wilkening, Berliner Zeitung, July 9, 2011
  • Idomeneo, Komische Oper Berlin, Mai 2011

    Auch die Ouvertüre, die danach anhebt, klingt so: Kalt wie der Tod, unbehaust. Aber das ist richtig, wie überhaupt alles, was Patrick Lange in den kommenden dreieinviertel Stunden macht, phänomenal richtig ist. Denn die Musik weiß etwas, was die Inselbewohner noch nicht wissen können. Sie weiß, dass grausames Ungemach droht, dass Idomeneo, um sein Leben zu retten, eines opfern wird. Dass es ausgerechnet sein Sohn ist, Idamante, macht die Schuld nicht größer.

    Jürgen Otten, Frankfurter Rundschau, May 19, 2011
  • Rusalka, Komische Oper Berlin, Februar 2011

    Patrick Lange am Pult des hoch konzentrierten Orchesters der Komischen Oper weiß diese Qualitäten zu nutzen, auch indem er die Stimmen oftmals einfach mitnimmt und dabei vor kompakten Klängen und schneidigen Akzenten nicht zurückschreckt. Ein stark am Theater orientiertes Dvorak-Spiel, das in seiner Bodenständigkeit überzeugt.

    Christine Lemke-Matwey, Der Tagesspiegel, Feb. 21, 2011

    Patrick Lange am Pult des hoch konzentrierten Orchesters der Komischen Oper weiß diese Qualitäten zu nutzen, auch indem er die Stimmen oftmals einfach mitnimmt und dabei vor kompakten Klängen und schneidigen Akzenten nicht zurückschreckt. Ein stark am Theater orientiertes Dvorak-Spiel, das in seiner Bodenständigkeit überzeugt.

    Christine Lemke-Matwey, Der Tagesspiegel, Feb. 22, 2011

    Patrick Lange, als Chefdirigent des Hauses installiert, seit sein Vorgänger am Pult das Handtuch warf und nach dem Unglücks-"Fidelio" verständlicherweise desertierte, zeigt sein Können auf die packendste Art vor. Er gibt dem Lyrismus Dvoraks feinsten Auslauf, immer zu den Höhepunkten hinauf. Er lässt die Zuhörer in dramatisch stimmigem Wohlklang baden. Aber er folgt auch dem Witz der Inszenierung mit kicherndem Verständnis. Es setzt die angestrebte Doppelbödigkeit der Inszenierung damit auch musikalisch. Welch ein Gewinn!

    Klaus Geitel, Berliner Morgenpost, Feb. 22, 2011

    Dass das Publikum vom ersten Augenblick an von diesem Abend gefangen ist, bleibt bis zum letzten Takt das Verdienst des sensationell aufspielenden Orchesters unter seinem Chefdirigenten Patrick Lange. Eine weitere Großtat in Sachen Dirigat, nach seinen ebenfalls beglückenden Meistersingern. Mit zarter Delikatesse verführt er mit seinen Musikern den Zuhörer, lässt aus Dvoráks Partitur „so nie Gehörtes“ erklingen.

    Die Mark-Online, Feb. 22, 2011
  • Die Fledermaus, Wiener Staatsoper, Dezember 2010

    Dabei horchte man schon nach den ersten Takten auf – Patrick Lange, noch keine 30, schon Chefdirigent der Komischen Oper in Berlin, ist schließlich Deutscher, und die haben ja wirklich nicht immer das lockere Handgelenk für Johann Strauß. Lange hingegen überzeugte schon mit einer schwungvollen Ouvertüre, legt sich so richtig in den Walzertakt hinein, ist für Rasantes ebenso zu haben wie für das schön Sentimentale, begleitet die Sänger vorzüglich und hat, kurz gesagt, in spürbarer Übereinstimmung mit dem Orchester eine „Fledermaus“ dirigiert, wie man sie nicht alle Tage, eigentlich sogar sehr selten hört.

    Renate Wagner. Der neue Merker, Dec. 31, 2010

    Die Philharmoniker musizieren unter der durchaus inspirierenden und umsichtigen Stabführung des jungen Patrick Lange mit entsprechendem Elan, der egalisiert hat, dass szenisch manches mehr Tempo vertragen würde. Insgesamt aber ein Abend der Zusammenführung alter wienerischer Tradition und des Versuchs, den Ensemblegeist neu zu beleben.

    Wilhelm Sincoviz, Die Presse, Jan. 3, 2011

    Als echte dirigentische Begabung erwies sich der erst 29-jährige Patrick Lange. Gemeinsam mit dem gutgelaunten Orchester servierte er schon bei der Ouvertüre gekonnt all die echt wienerischen "Schmähs"; und auch in der Folge sorgte er sich umsichtig sowohl um die Bühne wie auch um instrumentale Expressivität. Von ihm wird man gewiss noch hören!

    Gerhard Kramer, Wiener Zeitung, Jan. 4, 2011
  • Madame Butterfly, Wiener Staatsoper, November 2010

    Und damit zum Dirigenten Patrick Lange: er holte aus der Puccini-Partitur wirklich viel heraus, betonte zunächst die Naturstimmung und den fast kammermusikalischen Charakter des Beginns des Liebesduetts. Aber dann folgten jeweils dramatische Aufschwünge, tolle Steigerungen und in der Schluss-Szene dominiert dann die ganze Theatralik von Puccini.

    Peter Dusek, Der neue Merker, Nov. 9, 2010

    Flotter Debütant mit Bleiberecht. ... Nicht nur ein neuer Direktor und ein neuer Generalmusikdirektor bestimmen die Geschicke der Wiener Staatsoper, auch in der Anleitung des Staatsopernorchesters treten neue Dirigenten die Aufgabe an, das Niveau jener zwei Drittel der Aufführungen zu heben, über die man nach Herbert von Karajans Diktum „zu schweigen" hatte. Patrick Lange ist so einer: Ende Dezember wird der Chefdirigent der Komischen Oper Berlin den nigelnagelneuen Don Giovanni des musikalischen Hausgenerals Welser-Möst weiterbetreuen und weiterfolgend auch den Jahreswechsel an der Wiener Staatsoper feiern dürfen, mit der Fledermaus. Am Montag gab der Deutsche sein Hausdebüt mit Puccinis Madama Butterfly. Noch keine 30 Jahre alt, ist Lange bereits ein frappierend versierter, kompetenter Leiter und Koordinator des vokal-instrumentalen Operngeschehens, präzise in der Zeichengebung, mit energischem Impetus. ... Das Staatsopernorchester - jener Teil, der nicht im Lande Cio-Cio-Sans weilt - fand nach einem eher struppigen Eröffnungsfugato zu Präzision, Spielfreude und abschnittsweise betörender Klangschönheit...

    DER STANDARD, Nov. 10, 2010
  • Meistersinger von Nürnberg, Komische Oper Berlin, September 2010

    Mit Richard Wagners einziger Komödie gab Patrick Lange am Sonntag auch ein fulminantes Debüt als neuer Generalmusikdirektor an der Bühne.

    Focus online, Sept. 27, 2010

    Andreas Homoki und Patrick Lange befeuern Wagners „Meistersinger von Nürnberg“. Die eigentliche Sensation des Abends ist die Musik. Ein tönend bewegtes Feuerwerk, dem man selbst als Wagner-Skeptiker gebannt beiwohnen mag…. Nicht einmal 30 Jahre alt ist der neue Generalmusikdirektor der Komischen Oper Berlin, Patrick Lange, aber er steht vorn am Pult wie eine Art Obelix, mit dem kleinen Unterschied, dass der Gallier in die Kraftmeiertonne fiel, Lange jedoch in eine, wo die Musen ihn küssten, allen voran diejenigen, die für die klingenden Subjekte zuständig sind. Dass diese Tonne unweit von Nürnberg stand, wollen wir vorerst als Zufall der Musikgeschichte verbuchen. … Man sollte vorsichtig sein mit dem Attribut grandios. Doch was Lange mit der Partitur der „Meistersinger“ anstellt, verdient dieses Prädikat uneingeschränkt. Gerade die bräsige Steifheit zahlreicher Passagen, das Gestelzt-Germanische darin, hat ja viele mit gutem Grund zur Abneigung gegen diese Oper bewegt. Davon ist aber am Sonntagabend bei der Premiere schlichtweg nichts zu hören. Schon die Ouvertüre ist ein in vielen Facetten funkelndes Juwel, zudem formal gebändigt. Entschieden und in rascher Abfolge treten die musikalischen Charaktere hervor, aber eben nicht so altbacken und didaktisch, wie man es häufig hört. Da vernimmt man keine Sehet-her-hier-kommt-ein-Leitmotiv-Pädagogik, da waltet nur die pure Lust. Entsprechend saftig klingt die Melodie der Sehnsucht in der Ouvertüre.”

    Frankfurter Rundschau, Sept. 27, 2010

    Die vermittelt auch Patrick Lange bei seiner Feuertaufe als neuer Generalmusikdirektor der Komischen Oper. Man glaubt ja seinen Ohren kaum, was dieser „Magier“ mit seinen Musikern da aus dem Orchestergraben an wagnerianischer Verführung zaubert. Das gibt zu schönsten Hoffnungen Anlass. Bereits vor dem dritten Aufzug schlagen ihm Bravosalven des gesamten Hauses entgegen. Eine internationale Schar junger Gast- und Ensemblesänger steht zur Verfügung und lässt das Publikum 29 Jahre nach der letzten Inszenierung des Werkes im Haus an der Behrenstrasse in begeisterten Jubel ausbrechen.

    Die Mark-Online, Sept. 27, 2010

    …und vor allem das von Patrick Lange wunderbar geleitete Orchester da fünfeinhalb Stunden lang fabriziert hatten.

    Karen Grunow, Märkische Allgemeine, Sept. 28, 2010

    Das Vorspiel ist eine Überrumpelung. Wir unterhalten uns noch, blicken auf die nackte Bühne, den Arbeisraum, die Verheißung, und sehen den Dirigenten nicht kommen. In die Erwartung kracht das Meistersinger-Thema. So führt sich Patrick Lange als neuer Chefdirigent der Komischen Oper Berlin ein, laut und deutlich in jedem Sinn, ausdrucksvoll bis in die Linienführung der Basstuba, und das Orchester spielt transparent und stark.

    Sybill Mahlke, Der Tagesspiegel, Sept. 28, 2010

    Homokis kluger Verzicht auf die Bühnenschau zwingt zum Zuhören, und diese Anstrengung, die man allerdings auf sich nehmen muss, wird reich belohnt von dem jungen, soeben erst zum Chefdirigenten ernannten Patrick Lange, der Erstaunliches leistet. Zu hören nämlich ist nicht der Wagner, den man zu kennen glaubt, sondern ein leises Stück Musik, das sehr lange Zeit braucht, sich selbst zu finden.

    NIKLAUS HABLÜTZEL, Die Tageszeitung, Sept. 28, 2010

    Musikalischer Triumph von Patrick Lange mit den "Meistersingern" an der Komischen Oper. Der Dirigent Carl St. Clair hat die Komische Oper verlassen, weil die Musik an diesem Haus immer erst an zweiter Stelle kommt. Seinem Nachfolger als Generalmusikdirektor, Patrick Lange, ist es nun gelungen, am Sonntag die erste Premiere der Spielzeit zu einem vor allem musikalischen Triumph zu führen. Wagners "Die Meistersinger von Nürnberg " sollte zur Leuchtturmproduktion des Hauses und seines regieführenden Intendanten Andreas Homoki werden, und am Ende war der Jubel auch für den Regisseur groß und ungetrübt. Erstaunlich aber ist vor allem die Leistung des noch nicht dreißigjährigen, die Karriereleiter unversehens hinaufgefallenen Patrick Lange. Gleich das Vorspiel hat Zug, Lange schlägt ein etwas schnelleres Tempo an als gewohnt und steckt weite Phrasenziele ab. Der Klang ist transparent, Lange achtet auf Nebenstimmen, die in den polyphonen Umschichtungen dieser Partitur zu Hauptstimmen werden können. Auch im Folgenden koordiniert Lange Orchester, Chor und Solisten souverän. .. Das Timing jedoch, das in einer Komödie so wichtig ist, sowie die Charaktere sitzen unter Langes Leitung sicher, als hätte er nie ein anderes Stück dirigiert: Die Musik Walther von Stolzings pulsiert schwärmerisch, bis sie mit den starr tickenden Rhythmen seines Konkurrenten Beckmesser zusammenprallt.

    Peter Uehling, Berliner Zeitung, Sept. 28, 2010

    Vor allem aber fand Partrick Lange schnell zu einem überzeugend dramatischen zupackenden und doch auch poetisch detailfreudigen Wagnerton.

    Joachim Lange, Norbayerischer Kurier, Sept. 28, 2010

    Musikalisch gelingt dem neuen jungen Generalmusikdirektor Patrick Lange mit dem Orchester der Komischen Oper ein sehr präziser und auch durchsichtiger Wagner-Ton. Selbst in der schwierigen „Prügelfuge“ des zweiten Akts hat er Chor und Orchester fest im Griff.

    Georg-Friedrich Kühn, Neue Zürcher Zeitung, Sept. 28, 2010

    … der wie immer an diesem Hause lebendig agierende große Chor, und nicht zuletzt ein Orchester, für das der jugendliche neue Chefdirigent Patrick Lange stellvertretend die finalen Ovationen entgegennahm. … Wagner hat das deutlicher als viele andere gesehen und darum auf den ästhetischen Diskurs als eine friedliche Sprachform gesetzt: auf das Wort und die Musik. Unter Patrick Langes Leitung erhalten die wunderbar markanten Generalpausen höchst subtile Botschaften des Nach- und Mitdenkens.

    Ekkehart Krippendorff, Neues Deutschland, Sept. 30, 2010

    Aber! Ein Wunder gibt es im Orchestergraben zu bestaunen: Patrick Lange dirigiert in seinem Debüt als Interims-Chefdirigent der Komischen Oper mit einer solchen Präzision und Attacke, idealen Tempi sowie beeindruckend differenzierender Rhythmik, dass die Ohren ihre reine Freude haben. Und da Lange auch ein homogenes Ensemble zu Verfügung steht, wenn auch am Schluss etwas schwächelnd, ist seine Interpretation der "Meistersinger" zurzeit die musikalisch Meisterlichste der Stadt.

    Hermann-Josef Fohsel, Zitty-Magazin, Oct. 7, 2010

    Das ist gar nicht verkehrt, denn dadurch, dass nichts den Höreindruck optisch schmälert, richtet sich die Konzentration ganz auf die Musik. Die entfaltet unter Chefdirigent Patrick Lange soghafte Magie. Dieser junge Mann versteht es nicht nur bestens, Klangräume aufzubauen, er formt auch ein dynamisches Ganzes. Anfangs zügig und ohne Scheu vor Lautstärke, läuft er mit dem Orchester im dritten Akt zu wahrer Größe auf.

    Andrea Hilgenstock, HNA, Oct. 8, 2010

    Macht der Liebe. Fangen wir mit der Musik an, sie ist die eigentliche Sensation des Abends. Ein tönend bewegtes Feuerwerk. Kaum zu glauben, dass hier dasselbe Orchester spielt, das man in den vergangenen zwei Sielzeiten häufig übersteuert und unpräzise erlebt hat. Die Gegenwart gehört der Jugend. Nicht einmal 30 Jahre alt ist Patrick Lange, der neue Generalmusikdirektor der Komischen Oper Berlin. Was Lange mit der Partitur der „Meistersinger“ anstellt, ist grandios. Von bräsiger Steifheit oder Gestelzt-Germanischem in dieser Partitur ist schlichtweg nichts zu hören. Schon die Ouvertüre ist ein in vielen Facetten funkelndes Juwel, zudem formal gebändigt. Markant treten die musikalischen Charaktere hervor, aber eben nicht altbacken und didaktisch, wie man es häufig hört. Da waltet die pure Lust. Entsprechend saftig klingt die Melodie der Sehnsucht in der Ouvertüre auf.

    Jürgen Otten, Die Opernwelt, Nov. 2, 2010

Audio/Video

Next performances