deutsch englisch

Artists Management Zurich

Rütistrasse 52
CH-8044 Zürich-Gockhausen
Phone: +41 44 821 89 57
Fax: +41 44 821 01 27

Pavol Breslik - Tenor

Presse

Lucia di Lammermoor (Edgardo), Bayerische Staatsoper München, Januar 2015

«Et nous en arrivons aux protagonistes, un nouveau couple, splendide d’émotion et de tension, à commencer par Pavol Breslik. Ce jeune ténor slovaque de 36 ans est en train de s’imposer comme une des voix les plus intéressantes du moment. La voix est assez légère, mais très expressive, avec des qualités de clarté, d’appui, de couleur qui en font un véritable ténor pour le bel canto. Mais ce qui en fait le prix, c’est qu’à cette voix très présente il allie un engagement scénique proprement ahurissant, rendant le personnage d’Edgardo à la fois passionnant et bouleversant, dans cette mise en scène où il est un Edgardo-James Dean. Il a la beauté, la jeunesse, la vivacité, la présence et il a la voix, tellement expressive, sans avoir les défauts de certains ténors : il reste parfaitement rigoureux, pas de sanglots, pas de roucoulades, une fidélité au texte exemplaire. À la fin de l’opéra, il a eu un petit accident et la voix a disparu, il n’osait pas saluer le public en faisant des signes d’excuse, l’émotion diffusée avait été tellement forte que l’accueil du public a été fort justement triomphal. Face à l’étourdissante Damrau, il tient bon, il existe et à deux, ils créent le couple. Fabuleux."»

Josiane Eymin, "http://wanderer.blog.lemonde.fr/, 18.02.2015

«Pavol Breslik als Edgardo als glänzend disponierter, souverän über Licht und Schatten gestaltender Tenor.»

Holger Hettinger, Deutschlandradio, 27.01.2015

«Für Pavol Breslik ist das ein Rollendebüt, ein weiterer, sehr entscheidender Schritt ins Belcantofach. Den Edgardo denkt er – ganz stimmgesund – aus dem Lyrischen heraus. Raum und Kraft bekommt er damit für Ausbrüche, bei denen sein Tenor in hellen Flammen steht. So natürlich phrasiert, so intelligent die Linien nachzeichnend rangiert sein Rollenporträt mindestens auf Augenhöhe mit dem der Damrau. Und endlich einmal ist Edgardos Final-Arie kein dramaturgisch widersinniges Nachklappen nach Lucias „Wahnsinnsszene“. Sie ist vielmehr, auch dank Kirill Petrenkos Aufdröseln, ein großer, nihilistischer Epilog, auf den alles zuzulaufen scheint.»

Markus Thiel, Merkus online, 27.01.2015

«Pavol Breslik steht der starken Partnerin bei seinem Rollendebüt als Edgardo in nichts nach, im Gegenteil. Sein wunderbar timbrierter Tenor erweist sich als ideal für eine Partie, die fälschlicherweise oft zu grob und dramatisch oder eben zu schwach und larmoyant angelegt wird. Der Sänger weiss technisch genau, was er tut (Passaggio!), phrasiert ebenso idiomatisch wie hochmusikalisch, beeindruckt ein ums andere Mal mit herrlichen Lyrismen und einer ausgesprochen schön klingenden, tragfähigen mezza voce, und weiss dabei doch stets an den entscheidenen Stellen mit grösster vokaler Emphase grandiose Effekte zu setzen. Ein zu recht bejubeltes Debüt in einer Partie, die möglicherweise zu einer neuen Paraderolle des beliebten Tenors avancieren wird.»

Ralf Tiedemann, Das Opernglas, 03.03.2015